So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Endokrinologie
Zufriedene Kunden: 5275
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre Tätigkeit in eigener Praxis mit Schwerpunkt Endokrinologie. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Endokrinologie hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Ich leide seit 2 Jahren unter massiven Ein und

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich leide seit 2 Jahren unter massiven Ein und Durchschlagschwierigkeiten.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Ich bin weiblich 75 Jahre habe seit 2 Jahren massive Ein-und Durchschlafschwierigkeit. Es helfen keine Schlafmittel kein Tryptophan. Mein Hormonspiegel FSH = 54,o IU/I - Östradiol =9 pg/ml Progesteron =0,35 ng/ml
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Keine Nacht kann ich schlafen und wenn dann vielleicht mal 3- 5,5 Stunden

Guten Tag,

Ich bin Dr. Schürmann, Internist mit über 30 Jahren Berufserfahrung und werde mein Bestes tun um auch Ihnen zeitnah & kompetent zu helfe

Wurden Sie schon von einem Schalfmediziner untersucht? Schlaflabor? Gängige Schlafmittel wie Zopiclon waren auch wirkungslos?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich war vom 06.1. bis 08.01.21 im Schlaflabor, die erste Nacht schlief ich 2 Stunden die zweite überhaupt nicht. Mein Hausarzt verschrieb mir Zolpidemal welches auch nicht half. Ich habe Angst Schlafmittel zu nehmen wegen der Abhängigkeit und habe es bisher mit natürlichen Schlafmitteln versucht.

Die Sorge vor der Abhängigkeit von Schlafmitteln ist berechtigt.

Häufig gibt man daher alternativ die Substanz Quetiapin 25-50 mg abends. Hier gibt es keinerlei Abhängigkeit.

Da Sie im Schlaflabor waren vermute ich, dass ein RLS als mögliche Ursache der Schlafstörungen ausgeschlossen worden ist.

Unter fachkundiger psychotherapeutischer Begleitung sollten Sie eine sogenannte Schlafrestriktion betreiben, um den sogenannten Schlafdruck zu erhöhen.

Dr.Schürmann und weitere Experten für Endokrinologie sind bereit, Ihnen zu helfen.