So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Endokrinologie
Zufriedene Kunden: 2965
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin,22 Jahre Tätigkeit in eigener Praxis mit Schwerpunkt Endokrinologie
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Endokrinologie hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Ich bin weibl., 54 Jahre. Vor 4 Wochen bekam ich die

Diese Antwort wurde bewertet:

ich bin weibl., 54 Jahre. Vor 4 Wochen bekam ich die Diagnose Morbus Basedow. Der Radiologe sagte nur: Radiojodtherapie oder Schilddrüse raus. Lieber sofort wegen der Augen.
Ich habe inzwischen schon mehrere Bücher darüber gelesen und mich im Internet informiert. Würde gerne so natürlich wie möglich dran gehen , allerdings ohne Homöopathie und andere Heilmethoden, die sich für mich nicht mit meinem christlichen Glauben vereinbaren lassen. Die Hausärztin hat mir zum Einstieg 10 mg Carbimazol Aristo 1x tägl. verschrieben, die ich brav seit 3 Wochen einnehme. Die Betablocker waren für den Bedarf, die hätte ich wirklich nur genommen, wenn es mir arg schlecht gegangen wäre. Ich versuche Jod zu vermeiden und nehme zusätzlich folgende natürlichen Präparate ein: Thyreogutt Tabl. 3*tägl., Selen 200mg, Tetesept Q10plus (B12+B2+B1). Und je nachdem ob ich beim Kochen Leinöl, Curcuma+schw.Pfeffer verwende, auch 1 Leinölkapsel und 1 Curcuma Kapsel. Ich versuche auch viel mit Bärlauch, Zwiebeln, Knoblauch, Zitrone zu kochen. Außerdem ätherische Öle: Weihrauch unter die Zunge, Mhyrre und Zitronengras über die Schilddrüse. Laut Empfehlungen könnte man noch alles mögliche an Nahrungsergänzung einnehmen.
Was ist wirklich sinnvoll?

Momentan geht es mir relativ gut. Die Symptome (Herzrasen, kaum belastbar) waren vor 2-3 Wochen wesentlich stärker, davor hatte ich noch gar keine Symptome, es war ein Zufallsbefund bei der Vorsorge.
Ich hab auch nicht den Eindruck, dass meine Hausärztin sich so gut in dem Bereich auskennt, aber von sich aus schickt sie mich nicht zum Facharzt. Vielleicht können Sie mit da jemanden in meiner Nähe (Richtung Heilbronn/Sinsheim) empfehlen der zu mir passt?

Freundliche Grüße
Christin Fels

Vielen Dank für Ihre Frage.

Ich bin Dr.Schürmann und freue mich Sie beraten zu dürfen.

Könnten Sie mir bitte noch mitteilen , ob die Schilddrüsenhormonwerte (FT3,FT4) vor Beginn der Carbimazoltherapie zu hoch waren und wie der TSH Wert ist?

Höhe der TRAK?

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Hallo Herr Dr. Schürmann,
dies sind meine Werte vor Behandlungsbeginn:
FT3 8,6
FT4 22,3
TRAK 2,48
TSH1 <0,01
LG

Vielen Dank für diese weiteren Befunde.

Es lag somit vor Behandlungsbeginn eine ausgeprägte Schilddrüsenüberfunktion vor, die offenbar und überraschenderweise nur zu mässigen Symptomen geführt hat.

Es ist vollkommen richtig und auch notwendig, dass Sie tgl. Carbimazol 10 mg nehmen , um diese Überfunktion zu kontrollieren. Ich halte es bei meinen Patienten immer so, dass ich diese Carbimazoltherapie zunächst ein Jahr fortführe und dann einen Auslassversuch mache. Oft kommt die Überfunktion nicht mehr zurück und man kann ganz einfach weiter beobachten. Bei Wiederauftreten kann man wieder ein Jahr Carbimazol geben und wenn der Ausslassversuch dann wieder fehl schlägt die weiteren Schritte Radiojod oder OP in die Wege leiten. Ich wäre da also nicht so forsch wie Ihr Radiologe.

Thyreogutt ist wirksam bei leichter(!) Schilddrüsenüberfunktion, was bei Ihnen ja nicht der Fall ist.

Selen wirkt sich positiv auf die Autoimmunprozesse aus, kann also versucht werden.

Für weiterhin angeführten Nahrungsergänzungsmittel fehlt der wissenschaftliche Beweis für die Therapie bei ausgeprägter Schilddrüsenüberfunktion.

Wenn Sie noch Fragen zu diesem Thema haben, dürfen Sie diese hier gerne ohne weitere Kosten stellen. Sollte ich mit meiner Antwort Ihre Frage bereits zufriedenstellend beantwortet haben, bitte ich Sie höflichst um eine positive Bewertung (3-5 Sterne ganz oben, rechts auf dieser Seite anklicken), denn nur mit einer positiven Bewertung bekomme ich das Honorar für meine Arbeit und diese Antwort. Unser Dialog kann auch nach der Bewertung fortgeführt werden. Vielen Dank ***** ***** Grüße Dr. Schürmann

Ein sehr gutes Zentrum für Schilddrüsenerkrankungen befindet sich in Stuttgart, das hoffentlich für Sie noch gut erreichbar ist:

Diakonie-Klinikum Stuttgart

Rosenbergstraße 38
70176 Stuttgart

Telefon: 0711 991-0
Telefax: 0711(###) ###-####/p>

Wenn Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen bzw. noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von just answer ist, die Honorierung der Experten durch eine positive Bewertung (Anklicken von 3 bis 5 Sternen)auszulösen, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank ***** *****ürmann

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Ich möchte gerne noch wissen, ob die Vermeidung von Jod in Nahrungsmitteln ( ich weiß, dass das in D nicht einfach ist) dazu beitragen kann, dass die Überfunktion bei einem Auslassversuch nicht wiederkommt. Und wenn ja, wie streng das zu handhaben ist. Ist es ein Unterschied, ob natürliches Jod oder zugesetztes Jod aufgenommen wird?
Außerdem habe ich Angst vor den Begleiterscheinungen am Auge. Kann man da etwas vorbeugend tun?

Danke für Ihre Rückmeldung

Jod, egal , ob natürlich oder nicht hat keinen entscheidenden Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit des Wiederauftretens bzw. Fortbestehens der Erkrankung. Jodvermeidung ist wichtig bei heissen Schiddrüsenknoten, was bei Ihnen ja nicht vorliegt. Um der Opthalmopathie vorzubeugen müsste ggfs unbedingt das Rauchen eingestellt werden, die Einnahme von Selen kann hilfreich sein. Die Schilddrüsenhormonwerte müssen im Normbereich gehalten werden (Carbimazol).Ansonten gibt es keine vorbeugenden Massnahmen. Therapiebeginn mit Kortison bei beginnenden Symptomen.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen) würde ich mich sehr freuen, weil ich sonst für meine Arbeit nicht honoriert werden kann. Vielen Dank Ihr Dr.Schürmann

Dr.Schürmann und weitere Experten für Endokrinologie sind bereit, Ihnen zu helfen.