So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Endokrinologie
Zufriedene Kunden: 31244
Erfahrung:  Innere- und Allgemeinmedizin,Schilddrüsensonografie
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Endokrinologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo.. ich habe seid über 20 Jahren ein Prolaktinom welches

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo.. ich habe seid über 20 Jahren ein Prolaktinom welches mit Pravidel seit dem erfolgreich im Griff ist. Ausser den Nebenwirkungen, z.B Tinitus , Schwindel usw wäre alles gut. Jetzt habe ich gelesen, das es Medikamente der 2ten Generation zum Prolktinspiegel senken gibt, die erheblich verträglicher sind. Gibt es eine Empfehlung , auf welches neuere Mittel man umsteigen könnte?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 58 Jahre , Mann, Pravidel
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: nein

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 33 Jahren endokrinologischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Alle therapeutischen Optionen sind Dopaminagonisten und teilen daher auch ähnliche Nebenwirkungen, weswegen oromocriptin (Pravidel) auch immer noch zu den Standardtherapeutika gehört. Aber es gibt tatsächlich neuere Mittel, Quinagolid und Cabergolin. Wenn Sie diese googlen, werden Sie feststellen, dass auch diese keineswegs nebenwirkungsfrei sind und dieselben Beschwerden verursachen können, unter denen Sie jetzt leiden. Dennoch lohnt sich der Versuch eines Wechsels, weil die individuelle Verträglichkeit ja unterschiedlich ist, und es sein kann, dass Sie eines der neueren Medikamente deutlich besser vertragen.

Darum würde ich das mit dem behandelnden Arzt besprechen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Endokrinologie sind bereit, Ihnen zu helfen.