So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an StB-Peter.
StB-Peter
StB-Peter,
Kategorie: Einkommensteuer
Zufriedene Kunden: 2552
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Einkommensteuer hier ein
StB-Peter ist jetzt online.

Ich bin Geschäftsführer einer GmbH, Gesellschafterin ist

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin Geschäftsführer einer GmbH, Gesellschafterin ist meine Ehefrau. Die Gesellschaftsanteile wurden zum 30.9.2021 verkauft. Die GmbH bleibt weiter bestehen. Muss vom ausscheidenden Geschäftsführer oder Gesellschafter noch eine Bilanz per 30.9.21 erstellt und eingereicht werden sowie eine Körperschaftsteuererklärung abgegeben werden?
Kann ein Verlustvortrag der GmbH vom ausscheidenden Gesellschafter in der Körperschaftsteuererklärung in Anspruch genommen werden. Nach 8c nicht, aber es soll lt. BFH aber möglich sein, weil der Verkauf innerhalb des laufenden Geschäftsjahres stattfindet.
Mit freundlichem Gruß
Bernd Schacht

Guten Tag mein Name ist Christian Peter und ich bereite im Laufe des Abends eine Antwort für Sie vor

Guten Abend,

Sie müssen durch Verkauf und Gesellschafterwechsel sowie den Abberufung des Geschäftsführers keine Steuererklärung zum 30.09 aufstellen. Die Verlustvorträge der GmbH können leider nicht vom ausscheidenden Gesellschafter genutzt werden (Trennungstheorie zwischen der Gesellschafterspäre und der GmbH Ebene). Die Verlustvorträge gehen unter.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung und bedanke ***** ***** für einen Dank bzw. Ihre positive Bewertung dieser Antwort.

Viele Grüße!

Christian Peter

Haben Sie noch eine Rückfrage, die ich klären darf? Ich bitte um abschließende Bewertung durch Anklicken auf 3 bis 5 Sterne.

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Guten Morgen Herr Peter,
ich hatte mir bereits eine Erstmeinung eingeholt mit folgendem Inhalt:
es ist möglich den Verlustvortrag bis zum Erwerb durch entstehenden Gewinn mit dem Verlustvortrag zum 31.12.2020 zu verrechnen.
Werden innerhalb von 5 Jahren mehr als 25 % Beteiligungsrechte an einer Körperschaft an einen Erwerber übertragen, sind nach Paragraf 8C Abs. 1 Körperschaftsteuergesetz die bis dahin ungenutzten Verluste nicht mehr abziehbar.
Erfolgt der schädliche Beteiligungserwerb jedoch während des laufenden Wirtschaftsjahres, unterliegt ein bis zu diesem Zeitpunkt erzielter Verlust nach Auffassung des BFH nicht der Verlustabzugsbeschränkung. Damit kann ein bis zu diesem Zeitpunkt erzielter Gewinn mit dem bisher noch nicht genutzten Verlustvortrag verrechnet werden.
Wie ist Ihre Meinung hierzu.
Mit freundlichem Gruß
Bernd Schacht

Hallo, ja die Auskunft ist m.E. so korrekt.

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Peter

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Welche ist korrekt, meine oder Ihre?

Sie haben ja Daten zum Sachverhalt ergänzt, die mir vorher nicht bekannt waren. Unter diesen Umständen sind Ihre Ausführungen laut Erstmeinung grundsätzlich richtig.

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Es ist nicht ganz richtig, weil ich Ihnen den 8 c mitgeteilt hatte und auch das es evtl. möglich ist, wenn der Verkauf innerhalb des Jahres stattfindet.

Guten Tag,

meine Auskunft vom 24.09 war dem Grunde nach auch richtig. Der ausscheidende Gesellschafter kann in seiner Einkommensteuererklärung nichts vom Verlustvortrag der GmbH übernehmen. Natürlich bleibt aber der Verlustvortrag auf Ebene der GmbH bis zum Ausscheiden nutzbar. Genau das wollte ich ja mit der Trennungstheorie erläutern.

Der 8c regelt den Umfang in dem der Verlustvortrag beim Erwerber untergeht oder evtl. anteilig bestehen bleibt.

Ihre Ergänzung vom heutigen Tage kann ich aber inhaltlich bestätigen.

Haben Sie noch weitere Rückfragen, die ich klären darf?

Guten Morgen,

darf ich Ihnen denn weiterhelfen?

Beste Grüße,

Christian Peter

Bitte kreuzen Sie noch 3 bis 5 Sterne an, ansonsten muss ich meine Antwort widerrufen. Damit entfällt auch jedwede Haftung und Gewährleistung für die Richtigkeit der Auskunft.

Meine Antwort ziehe ich hiermit zurück und schließe jegliche Gewährleistung für die Richtigkeit aus! Sie sollten sich keinesfalls auf den Inhalt verlassen und sich anderweitigen Rat einholen!

Im übrigen habe ich den geschilderten Sachverhalt missverstanden

StB-Peter und weitere Experten für Einkommensteuer sind bereit, Ihnen zu helfen.