So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an StB-Peter.
StB-Peter
StB-Peter,
Kategorie: Einkommensteuer
Zufriedene Kunden: 1933
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Einkommensteuer hier ein
StB-Peter ist jetzt online.

Folgender Fall: Der Verstorbene hat zwei erwachsene Kinder

Diese Antwort wurde bewertet:

Folgender Fall:
Der Verstorbene hat zwei erwachsene Kinder und 3 Geschwister.
Die Kinder und die Geschwister des Verstorbenen übernehmen jeweils einen Teil der Beerdigungskosten.In diesem Fall ist es so, dass ein gemeinsames Konto für die Zahlung der Beerdigungskosten eingerichtet werden soll. Auf dieses Konto zahlt jeder ( Kinder und Geschwister des Verstorbenen )
einen regelmäßigen Betrag ein. Von diesem Konto geht eine Monatsrate an das Beerdigungsinstitut.Die Rechnung vom Beerdigungsinstitut läuft namentlich auf eins der erwachsenen Kinder des Verstorbenen.Meine Fragen:
Können Beerdigungskosten grundsätzlich als Kosten bei der Einkommenssteuer geltend gemacht werden?
Wenn ja, gilt dies auch für Geschwister, wenn sie sich an der Zahlung der Kosten beteiligen?
Wenn ja, muss dann eine Rechnung auf den Namen der Geschwister lauten, die die Kosten geltend machen möchten?
Müsste die Rechnung gestückelt werden? So dass jeder ( Kinder und Geschwister ) jeweils einen Teil der Rechnung direkt an das Beerdigungsinstitut überweisen. Damit ein Beleg für das Finanzamt vorhanden ist.
Sind die Geschwister generell rechtlich dazu verpflichtet, sich an den Beerdigungskosten zu beteiligen?
Vielen Dank.

Guten Tag, ich prüfe Ihre Anfrage und bereite Ihnen heute Nachmittag eine Antwort vor.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Vielen Dank.

Leider ist Ihre Frage dahingehend zu beantworten, dass die Kosten nicht in der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden können, aber in der Erbschaftsteuererklärung der begünstigten Erben. Geschwister sind nicht rechtlich dazu verpflichtet, sich an den Beerdigungskosten zu beteiligen, es sei denn diese haben eine solche Verpflichtung übernommen.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Das bedeutet also, dass die Geschwister die Beerdigungskosten nicht bei der Einkommenssteuer geltend machen können?
Die beiden Kinder aber schon? Auch, wenn sie das Erbe ausgeschlagen haben?
Vielen Dank.

Nein Beerdigungskosten können generell bei niemanden in der Einkommensteuererklärung angesetzt werden weder bei Geschwistern noch bei Kindern. Es gibt keinen Zusammenhang mit steuerpflichtigen Einkünften.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ok, ist mir dennoch nicht ganz klar. Man liest schon mal, dass die Beerdigungskosten als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden können? Hier ein Beispiel:
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ist denn eineErbschaftsteuererklärung auch abzugeben, wenn man nichts geerbt hat oder das Erbe ausgeschlagen hat?

die Beerdigungskosten sind in der Erbschaftsteuererklärung anzugeben. Wenn man nichts geerbt hat oder das Erbe ausgeschlagen worden ist, müssen Sie keine Erbschaftsteuererklärung abgeben.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Unter welchen Bedingungen lassen sich Bestattungskosten als außergewöhnliche Belastungen absetzen?
Ist das richtig, dass die Kinder des Verstorbenen die Bestattungskosten aus rechtlichen Gründen zahlen müssen?
Die Geschwister des Verstorbenen beteiligen sich aus moralischen Gründen an den Bestattungskosten.
Danke ***** ***** für Ihre Antwort.

Die Kosten einer Beerdigung können Sie nur dann als außergewöhnliche Belastung absetzen, wenn Sie die Kosten aus rechtlichen Gründen übernehmen müssen bspw weil Sie sich als Angehöriger dazu verpflichtet haben oder aus sittlichen Gründen freiwillig gezahlt haben und der Nachlass nicht ausreicht.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ok, das wäre hier in diesem Fall so . Der Nachlass reicht nicht aus. Als Kind ist man rechtlich dazu verpflichtet, die Kosten zu übernehmen?
Als Geschwister fühlt man sich moralisch verpflichtet.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Also könnte man hier in diesem Fall die außergewöhnliche Belastung anwenden?

Sie können es unter diesem Umständen versuchen und so erklären

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Könnten Sie mir bitte noch meine Frage zur Rechnung aus meinem ersten Frageabschnitt beantworten?
Danke.

Ja die Rechnungen sollten aufgeteilt werden auf die Personen, die die Kosten tragen

StB-Peter und weitere Experten für Einkommensteuer sind bereit, Ihnen zu helfen.