So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an StB-Peter.
StB-Peter
StB-Peter,
Kategorie: Einkommensteuer
Zufriedene Kunden: 371
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Einkommensteuer hier ein
StB-Peter ist jetzt online.

Guten Morgen Herr Christiansen, wieder habe ich eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen Herr Christiansen,
wieder habe ich eine rahmensprengende Frage. Gerne zahle ich Ihnen dies entsprechend. Und noch was ..ich bin Laie und muss trotzdem dadurch...
Ein ehemaliger Betrieb mit Einnahme-Überschussrechnung wird veräußert. Im Anlagevermögen des Betriebes steht nicht die Flächen und der Grundbesitz (Gebäude und Freifläche 15.052qm), Von dem vorher betreuendem Stb. angelegt.
sondern nur ein Stückchen Wäldchen 4.208 qm,
alte Stallungen und Betriebseinrichtungen ( Wert 25.994,- )
Der Betrieb ist verschuldet (Schulden 133.683,-) Die Schulden sind auf dem Grundbesitz genommen
ein Helfer hat den Kredit abgelöst, um vor Zwangsversteigerung zu retten und vergab noch einige Privatkredite. Sozusagen einen Privatkredit. Danach war der Betrieb schwer zu verkaufen,bzw. die wollenden Käufer wollten weniger zahlen als die Kredite des Helfers sind. Der Helfer hat den Betrieb dann erworben, indem die Kredite abgegolten sind und noch überzahlt, da der Betrieb weniger wert ist. Dies steht auch im Kaufvertrag.
Kaufpreis= 194.502,58 Hiervon entfällt
20.000 auf dem Wäldchen (4.208 qm im Anlagevermögen stehen) und
150.000 auf dem Grundbesitz und entspricht dem jeweiligen Verkehrswert ( weil mehr von niemanden geboten wurde)
Den Mehrbetrag von
24.502,58 hat der Käufer zur Ablösung der Kredite mehr bezahlt und ist durch die Verkäufer nicht zu erstatten.
Im Jahr der Veräußerung ist also von EÜR in eine Bilanz zu wechseln. und hier komme ich zur ersten Frage:
1.In der Bilanz muss ich irgendwo hin mit den Schulden auf der Passivseite, also stelle das im Gegengewicht Eigenkapital im negativen, sodass Aktiva und Passiva gleich sind. oder?
2. Wie berechne ich den Veräußerungsgewinn?
Veräußerungserlös (Welcher Wert? -der Verkehrswert oder der Kaufpreis oder wie geht das wegen der Verrechnung?)
- Veräußerungskosten
- Buchwert des Betriebsvermögens ( Was ist der genaue Wert? Aktivvermögen minus Schulden?, dann wäre er negativ.
= Veräußerungsgewinnhier : 194.502,58 € (oder die 170.000,- Verkehrwerswert)
- 0,00 € Veräuerungskosten (trägt der Kaufer)
- (- 107.689 (Aktiv minus Schulden = Buchwert? ) wird also positiv?= 302.191,58 ( soviel zu versteuern?, da war ja nichts mehr und im Endeffekt kam es ja zu keiner Auszahlung, weil die Betriebsschulden und Privatschulden abbezahlt wurden und dann war nichts mehr über...
okay, der Verkäufer ist über 55 und kann noch diesen Freibetrag beantragen.
Aber mit dem normalen Menschenverstand wäre nur das was überbleibt zu versteuern. Es bleibt nichts über... Die abgelösten Privatkredite ja, die sind ja ausgegeben privat. Das andere verschluckt sich ja direkt im Betrieb. Ist der Mehrbetrag von 24.502,58 sogar eine Schenkung?
Sehr schwierig alles, ich weiß Ihre Mühe zu schätzen. Es ist leider kein Geld für einen Steuerberater bei den Veräußerer da, daher müssen wir als Laien dadurch.
Vielen Dank ***** ***** Lassen Sie sich ruhig Zeit
( Klaus ....)

Sehr geehrter Fragesteller,

wünschen Sie ausdrücklich eine Antwort von Herrn Christiansen oder kann auch ich Ihnen als Experte behilflich sein? Ansonsten wird sich Herr Christiansen sicherlich ebenfalls mit einer Antwort melden, dann lasse ich die Frage offen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Peter
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Guten Morgen Herr Peter,
ich habe als Laien immer sehr rahmensprengende Fragen... Herrn Christiansen hat das bisher nichts ausgemacht und hat mir immer trotzdem sehr freundlich und nicht genervt geantwortet. Wenn ich Ihnen dies auch zumuten darf? Gerne...Ich zahle gerne was dazu, weil ich so zeitintensiv bin...
Ganz dankende Grüße
Klaus

Guten Tag Herr Klaus,

 

das ist kein Problem, ich möchte Ihre Frage in erster Linie vollständig beantworten, so dass Sie zufrieden sind und damit etwas anfangen können. Ich kümmere mich um eine Beantwortung.

Viele Grüße

C. Peter

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Das ist super. Ganz lieben Dank. Lassen Sie sich Zeit

Guten Tag,

reicht Ihnen eine Antwort im Laufe des heutigen Nachmittags?

Viele Grüße

C. Peter

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Hallo Herr Peter,
auf jeden Fall. Ich muss bis spätestens nächstes Jahr im Juli bescheid wissen. Wenn Sie noch mehr Angaben brauchen, sagen Sie bescheid.
Lieben Dank für Ihre Mühe
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Noch eine Frage: Der Kaufvertrag ist vom 11.03.2019, der Besitzübergang ist am 01.01.2019. Heißt Besizübergang, dass die Bilanz 2019 des Verkäufers dann auch zum Stichpunkt 01.01.2019 zu machten ist? oder ist der Stichtag 11.03.2019?
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Wenn ich die Bilanz nicht ausgleichte, das heißt ich hätte dann Aktiva und Passiva verschieden und dann die Formel( vom SmarSteuerLexikon) zum Veräußerungsgewinn nehmte:
Erlös 170000,00

Veräußerungskosten -0,00

abzüglich Buchwerte Aktiva -25994,43
zuzüglich Passivposten +(-) 133.502,59

Veräußerungsgewinn 10502,98

wäre natürlich wesentlich besser

Hallo,

 

anbei erhalten Sie meine Antworten zu Ihrer Anfrage:

Zur ersten Frage Bilanzierung der Schulden:

Da die flüssigen Mittel vermutlich schon aufgebraucht worden sind, ist Ihre Annahme korrekt, dass sich das Eigenkapital des Betriebs entsprechend vermindert.

 

So werden sich Aktiva und Passiva ausgleichen in Ihrer Bilanz.

Zur zweiten Frage: a. der Veräußerungspreis ist der im Kaufvertrag angegebene Verkaufspreis für Ihren Betrieb.

Wie ebenfalls von Ihnen richtig angegeben ist der Buchwert das Aktivvermögen minus Schulden des Betriebs also das positive oder negative Eigenkapital.

Die Definition ergibt sich aus § 16 Absatz 2 des Einkommensteuergesetzes: Veräußerungsgewinn im Sinne des Absatzes 1 ist der Betrag, um den der Veräußerungspreis nach Abzug der Veräußerungskosten den Wert des Betriebsvermögens (Absatz 1 Satz 1 Nummer 1) oder den Wert des Anteils am Betriebsvermögen (Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 und 3) übersteigt. Der Wert des Betriebsvermögens oder des Anteils ist für den Zeitpunkt der Veräußerung nach § 4 Absatz 1 oder nach § 5 zu ermitteln.

Bei den von Ihnen oben ermittelten komme ich nach dieser Logik auf einen positiven Veräußerungsgewinn in Höhe von 62.491,84 EUR.

b. Die Bilanz würde ich sinnvollerweise zum Besitzübergang aufstellen also zum 01.01.19, denn zu diesem Stichtag soll der Erwerber Ihren erworbenen Betrieb mit allen Werten fortführen.

c. Zur letzten Frage:

die von Ihnen erstellte Bilanz muss ausgeglichen sein, so dass ich Aktiva und Passiva entsprechen, sonst ist diese materiell nicht richtig. Nochmal zur Vergegenwärtigung nehme ich zur Ermittlung des Veräußerungsgewinns Stellung:

Veräußerungspreis lt. Kaufvertrag: 170.000,00

- Veräußerungskosten: 0

- Eigenkapital (als Unterschiedsbetrag Aktivvermögen minus Passivvermögen):
-107.508,16 EUR (Aktiva: 25.994,43 minus Passivposten 133.502,59)

= Veräußerungsgewinn: 62.491,84 EUR

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Ich hoffe das beantwortet Ihre Frage, sonst melden Sie sich gerne noch einmal, damit Ihnen weitere Rückmeldung geben kann. Abschließend bitte ich um Bewertung meiner Antwort mit 3-5 Sternen, damit justanswer meine Beratung anteilig vergütet. Das erfolgt nur, wenn Sie als Kunde die Beratung positiv bewerten. Ich erhalte dann 50% des von Ihnen gezahlten Betrags als Honorar, der Rest verbleibt bei justanswer als Provision. Vielen Dank im Voraus!

Schöne Grüße!


Christian Peter
Steuerberater

 

Für Rückfragen stehe ich Ihnen natürlich gern zur Verfügung.

Viele Grüße

C. Peter

StB-Peter und weitere Experten für Einkommensteuer sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Danke für Ihre kompetenten Informationen.Sie haben mir perfekt geholfen und sogar mit Gesetzen. Dankeschön
Also wird das Eigenkapital ( ob negativ oder positiv) vom Erlös abgezogen? ( und auch noch die Veräußerungskosten) Also egal, ob ich einen negativen Wert als Eigenkapital habe, oder einen positiven. Er wird einfach positiv vom Erlös abgezogen. Stimmt das?
Und den Antrag den Veräußerungsgewinn nach § 16 Abs. 4 EStG zu Versteuern mit dem Freibetrag, gibt es da ein extra Formular und wann muss dieser dem FA vorliegen?
Sie können antworten, wenn Sie Zeit dazu haben.
Ganz lieben Dank für Ihre Mühe und Grüße

Ja zum Teil 1 Ihrer Ergänzung das ist richtig. Es reicht, wenn Sie den Antrag schriftlich und formlos bei Einreichen Ihrer Steuererklärung stellen. Wenn Sie wünschen, helfe ich Ihnen gern dabei. Danke für den Bonus.

Viele Grüße

C. Peter

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Guten Morgen Herr Peter, vielen Dank. Die veräußerte Gebäude und Freifläche groß 15052 qm stehen nicht im Anlagevermögen des Betriebes, die Schulden haben dies Gebäude und Freifläche als Sicherheit. Die Schulden sind aber im Betrieb aufgeführt. Auf der veräußerten Gebäude und Freifläche stehen die betrieblichen Gebäude und auch das private Wohnhaus. Die Zinsen der Schulden sind vom damaligen Stb. auch als Betriebsausgabe angesetzt worden.Kann ich da eigentlich abgrenzen, also einen Teil des Erlöses als Privatverkauf und den betrieblichen Teil Betriebsveräußerung? Eigentlich müsste doch der gesamte Teil im Anlagevermögen stehen? Blöd, dass die Schulden im Betieb stehen....
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ich würde Ihnen gerne den Kaufvertrag zukommen lassen, möchte aber nicht, dass er im Internet sichtbar ist.. Gerne zahle ich die Beratung
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Mit dem Freibetrag kommt nicht soviel Steuerlast auf dem Veräußerer hinzu. Soll man es besser so lassen, sonst müssten die Steuererklärungen, wo die Schuldzinsen insgesamt als Betriebsausgabe gerechnet wurden, ja auch aufgeteilt werden und man müsste die Jahre zurück berichtigen...was würden Sie tun?

Guten Tag, ich habe Ihnen geschrieben. Beste Grüße

C. Peter

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Vielen Dank

gern