So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christiansen-St.
Christiansen-St
Christiansen-St,
Kategorie: Einkommensteuer
Zufriedene Kunden: 1112
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Einkommensteuer hier ein
Christiansen-St ist jetzt online.

Zusammenveranlagung / Einzelveranlagung Meine Nichte hat

Diese Antwort wurde bewertet:

Zusammenveranlagung / Einzelveranlagung
Meine Nichte hat im Jahr 2017 geheiratet und hat für dieses Jahr (VZ 2017) noch keine Steuererklärung abgegeben. Allerdings hat sie festgestellt, dass Ihr Ehemann bereits für 2017 eine Steuererklärung eingereicht hat. Die Veranlagung ist bereits erfolgt und die Einspruchsfrist ist bereits abgelaufen. Gibt es hier noch eine Möglichkeit eine Zusammenveranlagung zu machen?

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Steuerberater Knut Christiansen und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich mich mit Ihrer Fragestellung befasse.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Ihre Nichte sollte ebenfalls noch eine Steuererklärung abgeben und die Zusammenveranlagung wählen. Denn nach § 26 Abs. 2 S. 4 Nr. 3 EStG kann ein Steuerbescheid nach Eintritt der Unanfechtbarkeit noch dann geändert werden, wenn :

"der Unterschiedsbetrag aus der Differenz der festgesetzten Einkommensteuer entsprechend der bisher gewählten Veranlagungsart und der festzusetzenden Einkommensteuer, die sich bei einer geänderten Ausübung der Wahl der Veranlagungsarten ergeben würde, positiv ist. 2Die Einkommensteuer der einzeln veranlagten Ehegatten ist hierbei zusammenzurechnen."

Das Finanzamt müsste dann den Steuerbescheid des Ehemannes aufheben und einen gemeinsamen Steuerbescheid erlassen, wenn die Einkommensteuer bei Zusammenveranlagung günstiger wäre.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Christiansen-St und 2 weitere Experten für Einkommensteuer sind bereit, Ihnen zu helfen.