So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann,
Kategorie: Einkommensteuer
Zufriedene Kunden: 5929
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Einkommensteuer hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Investitionsabzug: Ich habe 2014 IAB in Höhe von 58.000

Diese Antwort wurde bewertet:

Investitionsabzug:Ich habe im Jahr 2014 IAB in Höhe von 58.000 Euro, in 2015 IAB in Höhe von 67.000 Euro und in 2016 IAB in Höhe von 75.000 Euro gebildet. Es sollten Photovoltaikanlagen gekauft werden.
Ich habe dann im Jahr 2017 2 PV-Anlagen für 112.000 Euro (40%: 44.800 Euro) und 95.000 Euro (40%: 38.000 Euro) und im Jahr 2018 eine PV-Anlage für 400.000 Euro (40%: 160.000 Euro) gekauft.
In der EST 2017 habe ich nun den IAB aus 2014 von 58.000 Euro vollständig aufgelöst und mit dem Restbetrag von 24.800 Euro den IAB in 2015 um diesen Betrag herabgesetzt.Dies wurde vom Finanzamt mit der Begründung der IAB könne in 2014 und 2015 jeweils nur einem Wirtschaftsgut zugeordnet werden, beanstandet.Meine Fragen:
a) Ist meine Vorgehensweise wirklich nicht zulässig?
b) Wäre es möglich mit den beiden Anlagen, die in 2017 gekauft wurden, den IAB aus 2014 vollständig aufzulösen (ohne den Rest 2015 zuzuordnen) (Stichwort: gleichartige Wirtschaftsgüter)?
c) Wäre es möglich in der EST 2018 mit der PV-Anlage für 400.000 Euro, die in 2018 gekauft wurde, beide IAB aus 2015 und 2016 aufzulösen?

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank, ***** ***** justanswer für Ihre Anliegen gewählt haben. Ich bin StB Prof. Nettelmann und als externer Experte für justanswer tätig. Mir ist Ihre Frage zugeleitet worden. Ich werde mich morgen mit der Angelegenheit befassen und Ihnen eine Nachricht zukommen lassen. Haben Sie bitte etwas Geduld, bis ich die Frage geklärt habe. Ich hoffe, dass dies in Ordnung ist.

Ich wünsche einen guten Abend

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Selbstverständlich.

Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

nach Prüfung der Sach- und Rechtslage nehme ich wie folgt zu Ihrem Anliegen auf Grund der Schilderung wie folgt Stellung:

1. Für die Bildung der Investitionsabzugsbetrag war für die Jahre bis einschl. 2015 die Rechtslage dadurch gekennzeichnet, dass die Bildung der Rücklage auf ein bestimmtes Wirtschaftsgut erfolgen musste und auch nur dafür Verwendung finden konnte und durfte (Investitionsbezogenes Wirtschaftsgut).

2. Ab 2016 hat sich durch die Gesetzesänderung mit dem Steueränderungsgesetz 2015 die Rechtslage dahingehend geändert, dass der Investitionsabzugs-betrag nicht mehr konkretisiert werden musste und die Bildung und Verwendung innerhalb der Frist für alle Investitionen möglich ist.

Im einzelnen weist die Regelung ab 2016 folgende Änderungen gegenüber der bis dahin geltenden Rechtslage auf:

· Die Pflicht zur Benennung der Funktion des begünstigtenWG und der Höhe der voraussichtlichen Anschaffungs-

oder Herstellungskostenwurde gestrichen.

· Eine konkrete Investitionsabsicht ist nicht mehrerforderlich.

· Der Unternehmer besitzt ein flexibles Wahlrecht,ob und für welche begünstigten Investitionen der

Investitionsabzugsbetraghinzugerechnet werden soll.

· Eine freiwillige vorzeitige Rückgängigmachungvon Abzugsbeträgen ist möglich.

· Zwingende elektronische Übermittlung der Daten für den Investitionsabzugsbetrag an das Finanzamt.

zu Ihrer Frage a)

Demzufolge ist die Vorgehensweise des Finanzamtes zutreffend. Der Investitionsabzugsbetrag in 2014 und in 2015 kann jeweils nur für eine Photovoltaikanlage verwendet werden, also für die beiden in 2017 angeschafften Anlagen

a) Anlage zum Preis von 112 000 € der IAB von 58 000 € aus 2014 mit maximal 44 800 €

b) Anlage zum Preis von 95 000 € der IAB von 67 000 € aus 2015 mit maximal 38 400 €

Die Verwendung kann auch - wegen der notwendigen Restauflösung - auch umgekehrt erfolgen.

Eine Übertragung der Restbeträge auf eine andere, auch funktionsgleiche Anlage ist für diese IAB nicht möglich. Dies ist erst für IAB möglich, die ab 2016 gebildet werden.

zu Ihren Fragen b) und c)

Diese Möglichkeiten scheiden auf Grund meiner Darlegungen also auch aus.

Die von Ihnen gestalterisch gewünschten Verwendungsmöglichkeiten sind erst für die IAB ab 2016 möglich.

Ich hoffe,dass ich damit Ihre Fragen hinreichend beantwortet haben. Damit meine Bearbeitung von justanswer vergütet werden kann, bitte ich abschließend um Ihre Bewertung meiner Bemühungen.

Ich wünsche einen schönen Abend

Prof. Nettelmann

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meiner Beantwortung in Ihrer Angelegenheit? Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung, damit justanswer mir als externen Experten mein hälftiger Anteil an Ihrem Honorareinsatz vergütet wird. Ohne Ihre Bewertung findet keine Freischaltung statt.

Vielen Dank

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrter Herr Prof. Nettelmann,

vielen Dank für die Antwort. Offenbar bin ich bei meinen Planungen immer von der Rechtslage ab 2016 ausgegangen.

Nach meinem Verständnis wäre folgende Vorgehensweise möglich:

2014: Auflösung IAB durch PV-Anlage für 112.000 Euro (leider nur 44.800 Euro von 58.000 Euro)

2015: Auflösung IAB durch PV-Anlage für 400.000 Euro

2016: Auflösung IAB durch PV-Anlage für 95.000 Euro und weitere Anlagen, die ich 2018 und 2019 gekauft habe bzw. noch kaufe (weil da dann die neue Rechtslage gilt)

Sehr geehrter Fragesteller,

nach der bis Ende 2015 bestehenden Rechtslage kann die in 2014 und 2015 gebildete IAB immer nur für 1 Photovoltaikanlage verwendet werden. Der Hinweis auf gleichartige Wirtschaftsgüter führt nicht zur Verwendung der IAB 2014 auf 2 Photovoltaikanlagen.

Es tut mir leid, dass der neuerliche Vorschlag nicht realisierbar ist.

Mit freundlichen Grüßen und denken Sie an die Bewertung meiner intensiven Beschäftigung mit Ihrem Anliegen.

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Einkommensteuer sind bereit, Ihnen zu helfen.