So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christiansen-St.
Christiansen-St
Christiansen-St,
Kategorie: Einkommensteuer
Zufriedene Kunden: 1131
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Einkommensteuer hier ein
Christiansen-St ist jetzt online.

Spekulationsgewinn Immobilie Guten Tag, muss ich als Erbe

Diese Antwort wurde bewertet:

Spekulationsgewinn ImmobilieGuten Tag,muss ich als Erbe eine Hauses, welches ich nach dem Übergang in mein Eigentum innerhalb von 6-12 Monate verkaufen möchte, Spekulationssteuern auf den Veräußerungserlös zahlen, wenn der Erblasser zuvor selbst in dem Haus mehr als fünf Jahre gewohnt hat.Sprich, übernehmen ich als Erbe, die Konstellation des Erblassers, oder stuft das Finanzamt die kurzfristige Veräußerung des Nachlass als Spekulation ein, auf das Spekulationssteuer auf den Zugewinn gezahlt werden muss?Vielen Dank für die Antwort im Voraus.Dönni

Guten Tag und vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne prüfe!

Könnten Sie mir als Ergänzung bitte noch mitteilen, seit wann der Erblasser die Immobilie überhaupt besessen hat? Hat er die Immobilie also vor der Selbstnutzung eventuell schon besessen und z.B. vermietet?

Schöne Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Der Erblasser hat die Immobilien seit 2012 mit seiner Lebensabschnittpartner besessen. In der oberen Etage ist der Erblasser mit seiner Firma eingezogen und und in der unteren Etage wurde zunächst Fremdvermietet. Seit 2015 bezog der Erblasser die untere Wohnung privat bis zu seinem Ableben.2017 wurde die Immobilien allerdings in eine Teilzwangsversteigerung gebracht, um die Eigentumsverhältnisse nach Trennung mit der Lebenspartnerin zu klären. Seit 2017 war der Erblasser alleiniger Eigentümer der Immobilien und lebte auch selbst in dem Haus.Gruß,
Sven Dönni
Dipl. Betriebswirt

Grundsätzlich wäre der Verkauf steuerfrei möglich, wenn im Jahr des Verkaufs und in den voran gegangenen beiden Jahren eine ausschließliche Selbstnutzung erfolgte. (§ 23 Abs. 1 Nr. 1 Satz 3 EStG). Gemäß Verwaltungsanweisung ist die Selbstnutzung des Erblassers dem Erben zuzurechnen (Tz. 26 des BMF-Schreibens: Bei unentgeltlichem Erwerb (Gesamtrechtsnachfolge, unentgeltliche Einzelrechtsnachfolge) ist die Nutzung des Wirtschaftsguts zu eigenen Wohnzwecken durch den Rechtsvorgänger dem Rechtsnachfolger zuzurechnen.)

Weiterhin heißt es unter Tz. 25 des o.g. Schreibens:

Von der Besteuerung des Veräußerungsgewinns sind Wirtschaftsgüter ausgenommen, die ausschließlich, d. h. ununterbrochen

- vom Zeitpunkt der Anschaffung oder Fertigstellung bis zur Veräußerung zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden. Für die Bestimmung des Zeitpunkts der Anschaffung und der Veräußerung ist in diesem Zusammenhang jeweils auf den Zeitpunkt der Übertragung des wirtschaftlichen Eigentums abzustellen. Ein Leerstand vor Beginn der Nutzung zu eigenen Wohnzwecken ist unschädlich, wenn er mit der beabsichtigten Nutzung des Wirtschaftsguts zu eigenen Wohnzwecken in Zusammenhang steht. Dies gilt auch für einen Leerstand zwischen Beendigung der Nutzung zu eigenen Wohnzwecken und Veräußerung des Gebäudes, wenn der Steuerpflichtige die Veräußerungsabsicht nachweist;

- im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren, d.h. in einem zusammenhängenden Zeitraum innerhalb der letzten drei Kalenderjahre, der nicht die vollen drei Kalenderjahre umfassen muss, zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden. Ein Leerstand zwischen Beendigung der Selbstnutzung und Veräußerung ist unschädlich, wenn das Wirtschaftsgut im Jahr der Beendigung der Nutzung zu eigenen Wohnzwecken und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde.

Somit wäre also eine steuerfreie Veräußerung möglich, wenn Sie nachweisen oder glaubhaft machen könnten, dass Sie nach Beendigung der Selbstnutzung die Veräußerungsabsicht hatten. Das bezieht sich allerdings nur auf den selbstgenutzten Anteil, der seit Anschaffung ausschließlich selbst zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde. Wenn die obere Etage nicht zu eigenen Wohnzwecken erworben bzw. genutzt wurde, wäre dieser Anteil steuerpflichtig, da zwischen Kauf und Verkauf ein Zeitraum von weniger als 10 Jahren liegt.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gernekostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,bitte ich abschließend um eine positive Bewertung, damit meine Arbeit auch anteilig vergütet wird. Dazu klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Vielen Dank ***** ***** für die schnelle und kompetente Antwort.

Gern geschehen!

Denken Sie bitte noch an die Bewertung?

Christiansen-St und weitere Experten für Einkommensteuer sind bereit, Ihnen zu helfen.