So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 43516
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, wir, eine Wohnungseigentümergemeinschaft, haben ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,wir, eine Wohnungseigentümergemeinschaft, haben ein Minderheitsverlangen zur Einberufung einer außerordentlichen Eigentümerversammlung gem. § 24 Abs. 2 WEG gestellt und an die WEG-Verwaltung übermittelt. Zur Einberufung sahen wir eine Frist von 12 Tagen, zur Abhaltung der Versammlung weitere 17 Tage, in unserem Schriftsatz vor.
Die WEG-Verwaltung hat die Einberufungsfrist tatenlos verstreichen lassen (gleichwohl aber den Erhalt unseres "Anliegens" bestätigt).Gegenstand der aoEV soll einerseits eine Hausmeister-Personalie sein, andererseits soll der Verwaltungsbeirat abberufen und ein neuer Verwaltungsbeirat berufen werden. Diese Punkte sind als TOP in unserem Verlangen auch enthalten.Nun sind meine Fragen:a) Müssen wir unser Einberufungsverlangen nun an den Verwaltungsbeirat stellen obwohl dessen Organ Gegenstand der Versammlungsentscheidung sein wird? Wenn ja: welche Fristen müssen wir dabei beachten? Genügen hier kürzere (Not-)Fristen von 48 Stunden? Der Beirat hat unser Einberufungsverlangen seinerzeit von der Hausverwaltung wohl übermittelt bekommen.b) Können wir das Gericht um Einberufung einer Eigentümerversammlung anrufen? Wenn ja: besteht hierfür Anwaltszwang?Dankeschön.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn der Hausverwalter auf Ihr Anliegen nicht reagiert, dann kann der Verwaltungsbeirat die Eigentümerversammlung einberufen. § 24 III WEG ist dabei eine Kannvorschrift, der Verwaltungsbeirat ist also nicht verpflichtet eine solche Versammlung einzuberufen.

Kommt eine Einberufung durch den Verwaltungsbeiratsvorsitzenden nicht in Betracht so können die Eigentümer (einstimmig) selbst eine Versammlung einberufen.

Für die Aufforderung an den Beiratsvorsitzenden gibt es keine feste Frist. In Eilfällen reicht sicherlich eine Frist von 2 Tagen. Ansonsten wird eine Frist von 14 Tagen angemessen sein.

Verweigert der Verwalter die Einberufung so kann jeder der betroffenen Eigentümer das Gericht anrufen und nach § 43 WEG einen Antrag stellen, den Verwalter zu verpflichten eine Eigentümerversammlung einzuberufen. Ein Anwaltszwang besteht dabei nicht.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Lieber Herr Schiessl,vielen Dank.Darin, dass der WEG-Verwalter die (angemessene) Frist zur Einberufung aus unserem Minderheitsverlangen verstreichen lässt, können wir ein "Verweigern" sehen, richtig?
Sind wir als Antragssteller verpflichtet, zunächst den Verwaltungsbeirat zur Einberufung der Eigentümerversammlung aufzufordern, oder können wir auch - infolge der Untätigkeit der WEG-Verwaltung - direkt einen Antrag gem. § 43 WEG beim zuständigen Gericht stellen.Vielen Dank.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja darin würde ich in der Tat eine Verweigerung durch den Hausverwalter sehen.

Sie sind nun nicht verpflichtet sich zunächst an den Verwaltungsbeirat zu wenden. Dies ist Ihnen hier nicht zuzumuten, da der Beirat ja nicht verpflichtet ist (kann) eine Versammlung einzuberufen. Sie dürfen daher direkt einen Antrag an das Gericht stellen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Eigentumsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.