So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Buchführung
Zufriedene Kunden: 5453
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Buchführung hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mit ein wenig Schrecken habe

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,mit ein wenig Schrecken habe ich heute festgestellt, dass ich auf meinen Coaching Rechnungen im Rahmen meines Coaching Gewerbes nie den Leistungszeitraum angegeben habe, obwohl dieses laut Recherche Pflicht sei. Ich dachte stets , das Rechnungsdatum sei hier ausreichend. Eine einzige Ausnahme bildete hier das Jahr 2020 , wo mir die Bedeutung einleuchtete, dass ich nicht Leistungen von der Umsatzsteuersenkung auf 16 Prozent ebenfalls mit 16 Prozent besteuern kann .. hier habe ich ihn also brav angegeben. In den meisten Fällen war auch nicht klar , wann die Klienten - wenn sie ein oder mehrere Coaching buchen - die Leistung in Anspruch nehmen würden, da dies von den Klienten individuell gewählt wird.Es wäre logischerweise ein Riesensufwand alle Rechnungen zu stornieren, zumal die von mir errichtete Umsatzsreuer ja bereits gezahlt wurde und sich hier im nachihinein nichts ändern würde.Wie kann ich hier eine realistische Lösung finden ?Herzlichen Dank

Guten Tag,

gerne prüfe ich Ihre Frage und melde mich bis etwa 11.00 Uhr mit einer Antwort. Ich hoffe das ist zeitlich für Sie in Ordnung? Aufgrund eines gleich stattfindenden Termins schaffe ich es leider nicht vorher. Eine Rückfrage jedoch schon einmal: sind Ihre Kunden Privatkunden oder gewerbliche Kunden?

Freundliche Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Es gibt mit Sicherheit den ein oder anderen Kunden , der die Rechnung absetzt , aber grundsätzlich eher im Privatbereich .. das passt !

Super, bis nachher!

Hallo,

hier nun die Rückmeldung.

Grundsätzlich muss eine Rechnung zwar den Leistungszeitpunkt (Zeitraum) enthalten. Ist dieses jedoch nicht der Fall, so berechtigt die Rechnung bei einem Unternehmen nicht zum Vorsteuerabzug. Das betrifft dann also nur Unternehmenskunden, die zum Vorsteuerabzug berechtigt sind. Hier würde ich abwarten, ob sich ein Kunde, ggfs. wegen einer Betriebsprüfung bei Ihnen meldet, um eine geänderte Rechnung mit Angabe des Leistungszeitraums zu erhalten. Ansonsten müssen Sie die Rechnungen nicht ändern, weil Sie ja die Steuern auch korrekt ermittelt und abgeführt haben.

Bei Privatkunden besteht bei Leistungen grundsätzlich noch nicht mal eine Pflicht zur Ausstellung einer Rechnung (es sei denn im Zusammenhang mit Grundstücken). Von daher sehe ich auch hier keinen akuten Korrekturbedarf. Da die Privatkunden ohnehin keine ordnungsgemäße Rechnung für einen Vorsteuerabzug benötigen, können Sie hier aus meiner Sicht auch entspannt sein.

Hier einmal die Vorschrift aus § 14 UStG:

Führt der Unternehmer eine Lieferung oder eine sonstige Leistung nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 aus, gilt Folgendes:

1. führt der Unternehmer eine steuerpflichtige Werklieferung (§ 3 Abs. 4 Satz 1) oder sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück aus, ist er verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten nach Ausführung der Leistung eine Rechnung auszustellen;

2. führt der Unternehmer eine andere als die in Nummer 1 genannte Leistung aus, ist er berechtigt, eine Rechnung auszustellen. Soweit er einen Umsatz an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen oder an eine juristische Person, die nicht Unternehmer ist, ausführt, ist er verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten nach Ausführung der Leistung eine Rechnung auszustellen. Eine Verpflichtung zur Ausstellung einer Rechnung besteht nicht, wenn der Umsatz nach § 4 Nummer 8 bis 29 steuerfrei ist. § 14a bleibt unberührt.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justAnswer an mich als externer Experte vermittelt wurde, freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung, damit ich von justanswer (anteilig) vergütet werde. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne über dem Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Knut Christiansen und weitere Experten für Buchführung sind bereit, Ihnen zu helfen.