So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Buchführung
Zufriedene Kunden: 1786
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Buchführung hier ein
Christian P ist jetzt online.

Diese Fragestellung ist nur für Steuerberater und Buchhalter

Diese Antwort wurde bewertet:

Diese Fragestellung ist nur für Steuerberater und Buchhalter geeignet, die sich sehr gut im grenzüberschreitenden E-Commerce auskennen.Unternehmensform: Einzelunternehmen
Kontenrahmen (bisher): SKR04
IST-Versteuerung
Nicht bilanzierungspflichtig
Ust.VA: monatlichGesucht wird eine Möglichkeit die bestehende Erfassung von Zahlungen in eine ordentliche Buchführung umzuwandeln oder zu integrieren.Aktueller Zustand:(Bitte parallel zum Lesen die Tabelle im Anhang beachten).Aus einem Software-Verkauf werden Umsätze in verschiedenen Währungen generiert, die fast ausschließlich über die Online-Zahlsysteme PayPal und Stripe (Kreditkarten) abgewickelt werden.PayPal und Stripe senden bei jeder erfolgten Zahlung eine Meldung mit allen relevanten Daten an ein selbst programmiertes Backend System (siehe Anhang), das auf PHP und MySQL basiert und die Zahlungseingänge automatisch erfasst und auflistet. Die Daten können beliebig aufbereitet und gefiltert werden. Neben anderen Daten werden sowohl Herkunftsland des Kunden, als EU-Zugehörigkeit angezeigt.
Die Beträge können bei Bedarf auch ohne Abzug der Gebühren der Zahlungsanbieter angezeigt werden.(Aktuell werden von den Zahlungsanbietern PayPal und Stripe die Beträge direkt in EUR umgewandelt. Es ist jedoch geplant zeitnah einige Fremdwährungen (USD, CAD, GBP, HUF, NZD, PLN, SGD, TRY) bei PayPal und Stripe in der jeweiligen Währung zu halten und sich dann auf ein jeweiliges Währungskonto bei Wise (ehemals TransferWise) auszahlen zu lassen, weil dieser Anbieter die besseren Währungsumrechnungskonditionen bietet als PayPal und Stripe. Das findet aktuell noch nicht statt, deshalb sind alle Beträge in der Tabelle in EUR angegeben. Das buchen von Fremdwährungen ist jedoch in Kürze geplant und sollte im Hinterkopf behalten werden).Vereinzelt gibt es direkte Banküberweisungen auf verschiedene Währungskonten bei Wise, die manuell in die PHP/MySQL Datenbank eingetragen werden. In dem Ausschnitt der Tabelle im Anhang ist genau 1 Eintrag dieser Art angezeigt (farblich hervorgehoben).Insgesamt sind es etwa 800 Transaktionen im Monat in verschiedenen Währungen aus verschiedenen Ländern, sowohl Inland (D), als auch EU, als auch nicht-EU Länder.Die meisten Kunden sind Privatkunden. Eine Rechnung oder ein Beleg wurde an diese Kunden bisher nicht automatisch erstellt. Nur auf Anfrage wird eine Rechnung bzw. eine Quittung erstellt und manuell ausgegeben.Aktuell überschreiten die Umsätze für kein EU Land die Lieferschwellen, die eine Versteuerung im jeweiligen Land erfordern würden. Deshalb wurde bisher alles im Inland versteuert und sich nicht für das Mini-One-Stop-Shop System registriert.Ab 01.07.2021 tritt jedoch die neue Regelung und das One-Stop-Shop System in Kraft. Hierfür wurde sich bereits registriert, da die neu geltende Lieferschwelle von 10.000 EUR (für alle EU Länder zusammen geltend, so wie ich das verstanden habe) überschritten wird.Firmen-Ausgaben werden aktuell noch überhaupt nicht in einer Liste erfasst. Hier werden einfach die PDF Dateien der Rechnungen gesammelt und lokal auf der Festplatte abgespeichert.
Es kommen etwa 20 Eingangs-Rechnungen pro Monat zusammen aus Käufen und Dienstleistungen aus verschiedenen Ländern und in verschiedenen Währungen (hauptsächlich EUR und USD). Dies erwähne ich wegen dem womöglich bei einigen Rechnungen geltenden Reverse-Charge Verfahren. Mit den allgemeinen Bedingungen, wann Reverse-Charge anzuwenden ist, bin ich vertraut.Meine Frage ist nun wie ich aus dieser Menge an anfallenden Daten (wie gesagt etwa 800 Transaktionen/Monat) ein Buchhaltungssystem erstellen kann, oder an ein anderes Buchhaltungssystem anbinden kann, damit daraus jeden Monat vernünftige Ust.VA und am Jahresende entsprechende Ust. Erklärungen und EÜR erstellt werden können (vielleicht auch mit Blick auf die Zukunft, wenn bilanziert werden muss. Vielleicht in 1 bis 2 Jahren der Fall).Ich habe bereits bei Anbietern wie Sevdesk und Billomat reingeschaut. Sie bieten jeweils eine API an, durch die man angeblich Daten einspielen kann.Ich frage mich jedoch, ob sich der Aufwand lohnt und ob ich nicht direkt aus den Daten des bestehenden selbst erstellten Systems eine nutzbare und konforme Tabelle rausexportieren könnte. Es wäre jedenfall kein Problem aus PHP heraus .csv oder .xls Tabellen zu erstellen. Sevdesk und Billomat bieten aber leider keine Möglichkeit solche Daten manuell als "Einnahmen" zu importieren, sondern nur aufwendig über die APIs.Gibt es vielleicht eine für mich geeignete Offline Software, die solche Importe ermöglicht?
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich wäre sehr dankbar für Vorschläge mit welchen Tools und Methoden man diese Menge an Transaktionen in verschiedenen Währungen aus verschiedenen Ländern vernünftig aufbereiten könnte, um die Daten für die entsprechende Steuererklärungen verwenden zu können.Wie gesagt, die Daten wären beliebig aufbereitbar und filterbar. Man könnte z.B. einen Export machen aus Umsätzen nur aus EU Ländern. Oder nur aus nicht-EU Ländern. Oder nur Privat-Kunden aus EU-Ländern. Oder nur Unternehmer aus nicht-EU Ländern.... etc.Wenn die Beantwortung allein schriftlich zu komplex wäre, würde ich mich auch gerne auf ein kostenpflichtiges Telefonat einlassen. Es sollte sich aber wirklich nur jemand der Frage annehmen, der/die Erfahrung im E-Commerce hat und ggf. die einzelnen genannten Anbieter auch kennt, oder von ihnen gehört hat, und sich auch mit den aktuellen und bevorstehenden Steuerrechten für internationalen Handel auskennt und eine sinnvolle Lösungsmöglichkeit vorschlagen kann.Muss zum Beispiel zwingend jede einzelne Transaktion als Buchung in einer speziellen Buchungssoftware verbucht werden, oder ist sowas optional? Oder kann man stattdessen nicht einfach am Ende des Monats Gruppen erstellen und gewisse Umsätze, die unterschiedlich versteuert werden müssen, zusammenfassen? Zum Beispiel:Umsätze durch Privat-Kunden im Inland: X EURUmsätze durch Geschäfts-Kunden im Inland: X EURUmsätze durch Privat-Kunden in EU-Länder: X EURUmsätze durch Geschäfts-Kunden in EU-Länder: X EURUmsätze durch Privat-Kunden in Nicht-EU-Länder: X EURUmsätze durch Geschäfts-Kunden in Nicht-EU-Länder: X EURDiese Zusammenfassungen könnten alle aus dem eigenen System herausberechnet werden. Deshalb frage ich mich, ob es dann überhaupt noch notwendig wäre in einer speziellen Buchhaltungssoftware jede einzelne der 800 Transaktionen im Monat verbuchen zu müssen? Und wenn ja, mit welchem Zweck?Wenn eine langfristige Zusammenarbeit mit einem Buchhalter oder Steuerberater in diesem Fall unumgänglich scheint, dann käme das auch in Frage. Trotzdem bliebe dann die Frage offen wie man die Daten in diesem Fall denn entsprechend aufbereiten und zur Verfügung stellen könnte.Die Fragen mögen den Anschein machen, dass sie zu individuell ausgerichtet sind und nur durch einen individuell beauftragten Steuerberater oder Buchhalter zu klären seien. Ich wende mich jedoch u.A. deshalb an dieses Portal, weil es zur Zeit schwer ist ein Mandat bei einem Steuerberater zu bekommen. Besonders in diesem speziellen Gebiet. Zumindest ein paar Tipps in welche Richtung ich weiter recherchieren könnte, wäre hilfreich, wenn hier nicht ausführlich darauf eingegangen werden kann oder darf. Der zeitliche Aspekt und die bevorstehende Abgabefrist der Ust.VA spielt natürlich auch eine Rolle weshalb ich mich lieber an dieses Portal wende.Vielen Dank für die Mühe.

Guten Abend ich bereite morgen eine Antwort für Sie vor ist das in Ordnung?

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Gerne, wenn Sie sich es zutrauen. Danke vorab.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Wie lange würde so ein Telefonat höchstens dauern?

Ich denke mal eine halbe Stunde werden wir bestimmt benötigen, aber ich begrenze die Dauer nach oben hin nicht und würde gern Ihre Anfrage klären.

Christian P und weitere Experten für Buchführung sind bereit, Ihnen zu helfen.

Wann können wir Ihre Anfrage klären, passt es Ihnen morgen um 16:00 Uhr?

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Würde es heute gehen bzw. bevorzugt jetzt?

Ok geben Sie mir bitte Ihre Telefonnr.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Habe ich bereits gesendet per privater Nachricht. Beginnt mit 072... Nichts angekommen?
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
34;Sie haben Ihrem Experten private Kontaktinformationen gesendet: 072..."
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
steht bei mir
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Hallo. Gerne komme ich nochmal auf Ihr Angebot zurück die verbleibende Frage noch nachträglich nach dem Telefonat zu klären:Wie sind Einnahmen durch digital erbrachte Dienstleistungen in ein Drittland (nicht-EU) zu versteuern von:
A) Privatkunden
B) Unternehmer
?Danke vorab.

ich brauche dafür noch etwas Zeit.

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Peter

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Kein Problem.