So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Sonstiges
Kategorie: Buchführung
Zufriedene Kunden: 5605
Erfahrung:  xxx
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Buchführung hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Beim Jahresabschluss bzgl. Mieteinnahmen interessiert mich

Diese Antwort wurde bewertet:

Beim Jahresabschluss bzgl. Mieteinnahmen interessiert mich folgender Sachverhalt:
Ich habe ein Mietshaus, das unter separater Steuernummer geführt wird (Einnahmen V+V, EÜR).
Ich habe ein zweites Miethaus, das eine Gesellschaft gekauft hat, Gesellschaftsform UG & Cie. KGWenn am Jahresende es zu Mietausfällen gekommen (entweder nicht eintreibbar wegen Insolvenz des Schuldners, "plötzlicher Auszug", kein Erfolg bei der Mietrecherche), können diese Außenstände als Forderungsverluste aus steuerfreien Mieten gebucht werden (SKR03)?
Gibt es einen direkten Unterschied zwischen dem Privatshaus und der KG zu beachten - unterschiedliches Buchungskonto, unterschiedliche Behandlung?
Ich frage vor allem, weil der UG & Cie. KG ja durch die Soll-Versteuerung Steuern auf Mieten gezahlt werden, die faktisch nicht eingegangen sind bzw. auch nicht mehr eingehen werden.
Vielen Dank.

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Frage nehme ich im Rahmen einer Erstberatung wie folgt Stellung:

1. Für Ihr privates Miethaus ermitteln Sie Ihren Überschuss der Einnahmen über die Werbungskosten als Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Bei dieser Überschussrechnung wird die Miete erst mit der Vereinnahmung steuerlich wirksam. Wenn und solange die Miete nicht eingeht, beeinflusst sie nicht die Besteuerungsgrndlage. Mietausfälle sind daher nicht abschreibbar, weil eine Einnahme entfällt.

2. Sofern Sie bei dem Miethaus der Gesellschaft ordnungsmäßige Buchführung haben und den Gewinn durch Vermögensvergleich (Bilanzierung) ermitteln sollten, sind Mietausfälle abzuschreiben, weil sie als Forderungen den Gewinn positiv beeinflusst haben. Sollten die Einkünfte allerdings auch hier durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung erfolgen, gilt das unter 1. Gesagte entsprechend. Vermutlich aber besteht hier ordnungsäßige Buchführung, weil Sie von Sollversteuerung der Mieten schreiben.

Wenn ich damit Ihre Frage beantworten konnte, wäre ich für Ihre Bewertung meiner Ausführungen dankbar, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Buchführung sind bereit, Ihnen zu helfen.