So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Buchführung
Zufriedene Kunden: 983
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Buchführung hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Ich erstelle u.a. Webseiten für Unternehmen

Kundenfrage

Ich erstelle u.a. Webseiten für Unternehmen

Ein neuer Kunde hat zwar eine Anzahlung geleistet, jedoch nicht die aktuelle Abschlagszahlung nach nachweislich erfolgter Ableitung (Protokoll mit Mitarbeiter des Kunden wurde erstellt als Nachweis für die erbrachten Leistungen). Die bisherigen Zahlungserinnerungen fruchteten nicht, sodass ich nun darüber nachdenke die Website zu deaktivieren, sodass die Mitarbeiter des Kunden nicht mehr auf die Arbeitsinstallation zugreifen können um die Seite zu bearbeiten. Meine Frage: Darf ich den Rechnungsbetrag einfordern und parallel die erstellte Website bis zum Zahlungseingang deaktivieren? Das wäre m.E. das einzige geeignete Druckmittel, da die bisherige Eigenleistungen des Kunden damit nicht mehr nutzbar wäre.

Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Buchführung
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Frage richtet sich nicht an einen Steuerberater sondern einen Rechtsanwalt!
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrter Kunde,

Sie haben von ihrem Kunden die geforderte Abschlagszahlung für die geleistete Teilleistung auf den Werkerfolg (Webpage) nicht erhalten. Sie könne sich, nachdem auf ihre Rechnung keine Zahlung erfolgt ist, auf die Einrede des nicht erfüllten Vertrages berufen und weitere Leistungen auf den Werkerfolg bis zur Zahlung des Abschlags verweigern. Kann der Kunde ihre Leistung bereits jetzt nutzen, so können sie diese Nutzung dem Kunden untersagen bis zur Zahlung des Abschlags bzw. bis Sie diesem die Nutzung ihres Urheberrechts an der Webpage gestatten. Da die Webpage als Computerprogramm urheberechtlich geschützt ist, darf diese durch den Auftraggeber ohne ihre Zustimmung solange nicht genutzt werden, bis Sie diesem eine Lizenz zur Nutzung eingeräumt haben. Diese werden Sie dem Kunden aber erst bei vollständiger Bezahlung des Werkerfolges (Webpage) einräumen. Sie können daher die Website deaktivieren, um den Kunden von der Nutzung auszuschließen. Schreiben Sie ihm kurz, dass Sie im die Nutzung ihrer Webpage gestatten, wenn alle vereinbarten Zahlungen erfolgt sind.

Ich hoffe meine Antwort hilft Ihnen weiter. Nachregen können Sie gerne an mich richten, wenn Sie das wünschen.

Zuletzt darf ich Sie höflich um eine positive Bewertung meiner Antwort bitten, damit meine Leistung vergütet wird.

Mit freundlichen Grüßen

K. Severin

Rechtsanwalt