So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Peter Hoffmeister.
Peter Hoffmeister
Peter Hoffmeister, Kfz Techniker
Kategorie: Boot
Zufriedene Kunden: 4299
Erfahrung:  Als Kfz-Techniker sind Reparaturen an Bootsmotoren natürlich kein Problem :-)
32593761
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Boot hier ein
Peter Hoffmeister ist jetzt online.

Hallo. Ich werde morgen ein Motorboot mit einen Volvo Penta

Beantwortete Frage:

Hallo. Ich werde morgen ein Motorboot mit einen Volvo Penta 120 PS anschauen. Auf was muss ich achten?Jahrgang des Bootes 81. Habe Angst vor grossen Motorenreparaturen.
Gepostet: vor 9 Jahren.
Kategorie: Boot
Experte:  Peter Hoffmeister hat geantwortet vor 9 Jahren.
Guten Morgen

Attachments are only available to registered users.

Register Here


Im Prinzip müssen Sie beim Bootsmotor auf die gleichen Dinge achten wie beim PKW Motor.

  1. Startwilligkeit
  2. Sichtbarer Ölverlust an Ventildeckeldichtung / Zylinderkopfdichtung
    Motor auffällig sauber: genauer prüfen, ob er frisch geputzt ist.
  3. Motor zur Probe so lange laufen lassen, bis Betriebstemperatur erreicht ist. Möchte der Verkäufer dies nicht, ist Vorsicht geboten.
  4. Wenn möglich, Abgase sichtprüfen. Erhebliche Abgasentwicklung mit Vorsicht begegnen, bläuliche Abgase bedeuten mitverbranntes Motoröl - hier sind dann mechanische Teile des Motors verschlissen.
  5. Wenn Sie die Möglichkeit haben, einen Kompressionsprüfer mitnehmen und Kompression der einzelnen Zylinder messen. Das ist im Prinzip die aussagekräftigste Prüfung. Da hierbei die Zündkerzen ausgebaut werden müssen, kann an Ihnen anhand des sog. Kerzengesichts geprüft werden, ob das Gemisch richtig eingestellt ist und sauber verbrannt wird.
  6. Auf rhytmische Laufgeräusche achten (Klackern, Nageln), deren Frequenz sich mit der Motordrehzahl erhöht oder verringert.

Natürlich ist bei einem fast 30 Jahre alten Motor früher oder später immer von einer Verschleissreparatur auszugehen - das bleibt leider nicht aus. Es wird aber eher auf versprödete Dichtungen hinauslaufen, die Mechanik ist sehr robust und der Verschleiss bei einem Bootsmotor auf Grund seines Anforderungsprofil auch nicht so hoch wie beim PKW.


Viele Grüße!
Peter Hoffmeister und weitere Experten für Boot sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Peter Hoffmeister hat geantwortet vor 9 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

soweit keine Fragen offen geblieben sind, darf ich höflichst an die Akzeptierung der Auskunft erinnern.


Beste Grüße