So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an experteer.
experteer
experteer, Kraftfahrzeugtechnikermeister
Kategorie: Automobil
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  Ford Master, Citroen Servicetechniker, Kfz-Sachverständiger, Fachkundenachweis Airbag, Fachkundenachweis Klimaanlagen, Fachkundiger HV eigensichere Fahrzeuge (Elektro und Hybrid)
77184159
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Automobil hier ein
experteer ist jetzt online.

Hallo, ich habe mit meinem 159er 2,4 JTDM Sportwagon

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe mit meinem 159er 2,4 JTDM Sportwagon folgendes Problem: vor ca. einem Jahr begann der Ladedruck unter Volllast ab ca. 3.000 Motorumdrehungen zu schwanken, bzw. besser ausgedrückt ist es mit "zu sägen". Am Ladedruckmanometer ist das auch abzulesen - der Druck steigt bis zum Maximum, bricht dann völlig zusammen um dann wieder auf Maximum zu springen und immer so weiter... Ergebnis ist, dass der Beschleunigungprozess entsprechend ruckelig läuft und der Motor alles in allem einfach seine Maximalpower nicht mehr erreicht und man entsprechend auch große Mühe hat auf höhere Geschwindigkeiten zu beschleunigen (mehr als 180 km/h). Das ist supernervig und nimmt dem Auto (das wir sehr lieben) einen erheblichen Teil seines Sexapeals. Das Ganze könnte damit zusammenhängen, dass der Partikelfilter etwa zeitgleich dicht war. Das hat den Abgas-Rückstaudruck offenbar so erhöht, dass der Turbo vernehmlich zu pfeifen begann. Den Filter habe ich daraufhin reinigen lassen, seitdem ist das Pfeifen verschwunden, die blöden Ladedruckschwankungen sind uns allerdings leider erhalten geblieben. Ich habe inzwischen den Ladedrucksensor und den Druckwandler getauscht, was keinerlei Besserung brachte. Das Steuergerät meldet keinen Fehler... Was kann ich tun? Vielen Dank ***** ***** vorab für Ihre Antwort und viele Grüße ***** ***** Michael

Sehr geehrter Fragesteller vielen Dank für Ihre Anfrage auf Justanswer.

Haben Sie schon einmal das Abgasrückführungsventil geprüft bzw. Erneuert?

Oft hängt ein derart stark verstopfter Partikelfilter mit einem defekten AGR Ventil zusammen, wenn dieses nur noch unzuverlässig arbeitet kommt es zu erhöhter Rußbildung und der Filter verstopft.

Wenn das AGR Ventil falsche Signale an das Steuergerät sendet schaltet das Steuergerät das AGR immer hin und her. Hier kann ein Druckverlust im Ladedruck System entstehen.

Verschließen Sie das Ventil probehalber mal mit einem Blech ob die Ladedruckschwankungen noch vorhanden sind. Wenn nicht ist das Ventil zu tauschen.

Heimtückisch ist dass die meisten Steuergeräte eine Fehlfunktion des AGR Ventil nicht erkennen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für Ihre prompte Antwort, aber die Idee hatte meine Werkstatt auch schon und hat das AGR-Ventil beim Einbau des gereinigten Partikelfilters gegen ein neues getauscht - Sorry, das hatte ich in meinem Text vergessen zu erwähnen...

Ok.

Wurden die Ladedruckschläuche schon einmal geprüft. Ich hatte schon einen Fall da war das Gewebe gerissen, und ab einem gewissen Ladedruck hat sich eine kleine Beule gebildet, der Lader hat dann durch die Druckschwankungen immer hin und her geregelt.

Sind diese auch in Ordnung bleibt fast nur noch der Lader selbst übrig. Auch wenn er keine Geräusche mehr macht kann es sein,dass durch den Staudruck die Welle ausgeschlagen ist und bei einer gewissen Ritationsgeschwindigkeit in der Passung taumelt und so der Ladedruck schwankt , so dass der Lader dann immer wieder nchregeln muss und so die messbaren Schwankungen erzeugt werden.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ja, ok. Das klingt schlüssig. Die Schläuche sind, soweit das zu sehen ist, in Ordnung. Bleibt vermutlich tatsächlich nur, den Lader ausbauen zu lassen (was bei diesem Auto ein mittlerer Albtraum ist, weil man nicht rankommt und den gesamten Vorderwagen zerlegen muss...) und ihn dann zu einem Spezialisten zu bringen, der ihn entweder repariert, oder tauscht. Das einzige, was mir noch einfällt, ist, dass ebenfalls zeitgleich mit den auftretenden Partikelfilterproblemen der Motor begann Startschwierigkeiten zu zeigen. Ich habe dann alle 5 Glühkerzen und das Glühzeit-Steuergerät getauscht - auch hier leider ohne jede Veränderung. Wenn ich den Schlüssel nach dem ersten (sehr kurzen) Glühlauf abziehe und dann wieder einstecke, um den Vorgang erneut zu starten, springt er deutlich besser an, braucht aber immer einen Moment, bis er rund läuft (auch jetzt im Sommer). Das war vor diesem unsäglichen Partikelfilter-Mist alles nicht der Fall. Also, irgendwie habe ich das Gefühl, dass da irgendetwas in der Steuerung des Motors nicht richtig funktioniert... Kann man denn so ein Steuergerät updaten, bzw. einen Reset machen?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Zuerst kann man einen powertest machen, das heißt die Batterie für ca. 10 Minuten abklemmen, so werden die Anlerndaten auf Werkseinstellungen zurück gesetzt.

Hilft das nicht müsste man bei Alfa schauen ob aktuellere Software vorhanden ist, man kann die Software immer nur aktualisieren. Einen Versuch wäre es wert.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ok, Danke!

Sehr gern geschehen.

Über eine Bewertung mit 5 Sternen würde ich mich sehr freuen. Für weitere Rückfragen stehe ich Ihnen gern in diesem Chat zur Verfügung.

experteer und weitere Experten für Automobil sind bereit, Ihnen zu helfen.