So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an NorbertW.
NorbertW
NorbertW,
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 84
Erfahrung:  Expert
111627211
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
NorbertW ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Frau Tkachuk,

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Name ist Frau Tkachuk, komme aus der Ukraine und seit letzten 7 Jahren wohne ich in Deutschland. Ich habe hier studiert und nach dem Studium durfte ich mit einer arbeitssuchenden Aufenthaltserlaubnis nach einer Tätigkeit suchen, die meiner Qualifikation entspricht. In dieser Zeit habe ich einen Job als Dozentin gefunden und arbeitete mit diesem Visum weiter, bis ich nach halbem Jahr die zuständige Ausländerbehörde angerufen habe und fragte ob ich eine Aufenthaltserlaubnis zur Beschäftigung als Dozentin beantragen kann. Mir wurde gesagt, dass solange mein Visum noch gültig ist (es handelt sich hier immer noch um arbeitssuchende Aufenthaltserlaubnis nach dem Studium) kann ich weiter arbeiten und erst kurz vor dem Ablauf dieses Visums die neue Aufenthaltserlaubnis zur Beschäftigung als Dozentin beantragen kann. Aufgrund der Coronapandemie hat sich dieser Prozess ein wenig verzögert und erst in April 2020 habe ich die neue Aufenthaltserlaubnis erhalten.
In Februar 2021 sind dann 2 Jahre als ich bei diesem Arbeitgeber angestellt bin. Als ich den zuständigen Sachbearbeiter gefragt habe, ob diese Zeit, in der ich mit arbeitssuchendem Visum gearbeitet habe auch angerechnet wird, um nach 2 Jahre eine Niederlassungserlaubnis zu beantragen, antwortete er „Nein, einer Fachkraft ist ohne Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit eine Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn sie seit 2 Jahren im Besitz eines Aufenthaltstitels nach den §§ 18a, 18b oder 18d ist“. Das heißt, dass das ganze Jahr, das ich mit der arbeitssuchenden Aufenthaltserlaubnis gearbeitet habe gar nicht angerechnet wird. Ist es korrekt? Es zählt nur die Zeit des Besitzes einer Aufenthaltserlaubnis nach §§ 18a, 18b?
Ich habe außerdem bereits einen Antrag auf die Einbürgerung gestellt und erwarte in 3-4 Monaten die Zusicherung. Kann es die Lage mit der Niederlassungserlaubnis irgendwie begünstigen?
Vielen Dank für Ihre Hilfe!
Fachassistent(in): Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Fragesteller(in): Was meinen Sie? Unbefristet, Dozentin
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): ja. In dem Zusatzblatt zum Aufenthaltstitel zur Aufenthaltskarte steht: "Regionale Beschränkung: Bundesgebiet. Andere Erwerbstätigkeit nicht erlaubt". Kann die Nebenbestimmung meiner Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer Beschäftigung geändert werden, indem die aktuelle Arbeitgeberbindung aufgehoben wird? Dankeschön!
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  NorbertW hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Frau Tkachuk, sämtliche Fragen kann Ihnen nur die Ausländerbehörde beantworten. Diese ist (allein) zuständig. Nach Ihrer Schilderungen sollte eine Beratung mit der zuständigen Sachbearbeiterin schnelle Lösungen bringen.

Viel Erfolg. Und bitte Bewertung nicht vergessen. RA Norbert Wolko