So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 3720
Erfahrung:  LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Mein Name ist Sabrina Mascher

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
Mein Name ist Sabrina Mascher de Lima und ich bin seit dem 28. Mai mit dem Blue Card Visum in Deutschland. Ich arbeite für die Creditreform Rating AG in Neuss.
Ich habe Schwierigkeiten bei der Ausstellung von Aufenthaltstiteln für meine Familie. Am 25. August hatte ich einen Termin bei der Ausländerbehörde in Neuss und mir wurde gesagt, dass es nicht möglich sei, den Aufenthaltsrecht für meinen Mann und meine dreijährige Tochter auszustellen. Der Grund dafür ist, dass sie vor der Ausreise aus Brasilien kein Visum zur Familienzusammenführung beantragt und erhalten haben.
Jedoch, gilt für Bürger aus Brasilien eine Sonderregel, die erlaubt den Antrag auf das Visum (Aufenthaltserlaubnis) im Rahmen des Familiennachzugs bei der zuständigen Ausländerbehörde am Wohnsitz in Deutschland zu stellen.
Folgende offizielle Information finden sie auf der Website des deutschen Konsulats in Sao Paulo:"Langzeitaufenthalte brasilianischer Staatsangehöriger in Deutschland:
Brasilianer, die sich mehr als 90 Tage in Deutschland aufhalten möchten, benötigen eine Aufenthaltserlaubnis. Diese kann in vielen Fällen nach Einreise in Deutschland unmittelbar bei der für den deutschen Wohnsitz zuständigen Ausländerbehörde beantragt werden (z.B. für Studium, Schulaustausch, Sprachkurs, Familiennachzug, Eheschließung und nachfolgender Daueraufenthalt)."
https://brasil.diplo.de/br-de/service/visaeinreise/visumlangzeitaufenthalte/1053556#content_0Ich habe das Konsulat auch per E-Mail noch einmal kontaktiert, um die Informationen zu bestätigen und die Richtigkeit zu dokumentieren, und die Antwort bestätigt, dass brasilianische Staatsangehörige das Aufenthaltsrecht nach der Einreise nach Deutschland direkt bei der Ausländerbehörde beantragen können.
Mein Mann und meine Tochter sind seit dem 10. Juli in Deutschland, so dass wir das Dokument dringend vor dem 9. Oktober benötigen. Wenn sie das Dokument nicht rechtzeitig ausstellen können, müssen sie nach Brasilien zurückkehren. Meine Tochter besucht schon einen Kindergarten hier in Deutschland, und es wäre eine sehr komplizierte Situation, wenn wir von einander für so lange Zeit wegbleiben müssen.
Da ich mich mit dem Beamten der Ausländerbehörde bis jetzt nicht einigen konnte und die Situation dringend ist, möchte ich um Hilfe bei der Lösung dieses Problems bitten.
Ich bedanke ***** ***** voraus für ihre Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen,
Sabrina Mascher de Lima
Nordkanalallee, 16
41464, Neuss+49 1575(###) ###-####Fachassistent(in): Was ist Ihre Nationalität und in welchem Land wohnen Sie derzeit?
Fragesteller(in): Meine Nationalität ist Brasilianisch und ich wohne in Deutschland
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich habe den Email von Deutsche Botschaft in Sao Paulo, aber das ist ein PDF Datei

Sehr geehrte Frau Maschner,

auch ich kann bestätigen, dass im Fall Ihrer Familie der Aufenthaltstitel nachträglich erstellt werden kann.

https://www.gesetze-im-internet.de/aufenthv/__41.html

Bitte stellen Sie den Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung schriftlich unter Hinweis auf oben verlinkten § 41 AufenthV und bitten den Sachbearbeiter, den zügig zu bescheiden, um dann ggf. gegen die Ablehnung Widerspruch einlegen zu können und gegen die Ablehnung wiederum zu klagen und bitten um eine Fiktionsbescheinigung bis zur Klärung, die den legalen Aufenhalt in der Zwischenzeit ermöglicht.

Sollte keine Fiktionsbescheinigung erstellt werden, sollten Sie VOR Ende der 90 Tage Aufenthalt einen im Ausländerrecht tätigen Kollegen vor Ort aufsuchen und eine Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht einleiten. Da dies immer ein Kostenrisiko birgt, wäre es natürlich schöner, vorher die Angelegenheit mit der Ausländerbehörde geregelt zu bekommen. Ev. macht es Sinn, einen Telefontermin mit der Behördenleitung zu machen, da unverständlich ist, warum geltendes Recht nicht beachtet wird.

Ich drücke die Daumen!

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrte Anwälte,
Ich würde gerne wissen, ob die E-Mail (im Anhang), die ich an die Ausländerbehörde in Neuss am 30.08.2021 geschickt habe, als schriftlicher Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltsrechts für meine Familie gültig ist. Oder fehlt noch einen bestimmten Text?
Weil ich bis jetzt keine schriftliche Antwort bekommen habe, habe ich die Ausländerbehörde heute per Telefon kontaktiert und es wurde mir gesagt, dass sie die Aufenhaltserlaubnis für meine Familie erstellt wird. Das Problem nun ist, dass die Ausländerbehörde in Bergheim meine Akte nicht nach Neuss geschickt haben oder haben sie doch geschickt aber ist es noch nicht angekommen. Auf diesem Grund, können sie den Antrag noch nicht verarbeiten. Das Problem ist, dass wir nicht mehr so viel Zeit haben - meiner Familie muss vor 9 Oktober die Aufenthaltserlaubnis erhalten und es wurde mir gesagt, dass ich noch warten muss. Sie werden keine schriftliche Antwort mir geben.
Ich bin in Deutschland am 28. Mai gekommen und habe die Anmeldung zuerst in Bergheim gemacht (am 07.06.2021), weil ich bekannte in diese Stadt habe und ich suchte noch eine Wohnung in Neuss. Meine Familie ist am 10.07.2021 hier in Deutschland gekommen. Wir haben die Anmeldung in Neuss erst am 03.08.2021 gemacht (aber die Einzug Datum war 01.07.2021, laut Mietvertrag).
Vor dem Einzug nach Neuss, hatte ich schon einen Termin am 12.07.2021 bei der Ausländerbehörde in Bergheim vereinbart und dort wurde den Antrag gestartet. Also, Ausländerbehörde in Bergheim sagt, dass der Antrag nach 01.07.2021 schon bei der Ausländerbehörde in Neuss hätte gestellt werden müssen und dass meine Akte am 09.08.2021 nach Neuss verschick wurde. Ausländerbehörde in Neuss sagt, dass sie bis jetzt nichts bekommen haben.
Obwohl meine EU Blaue karte Visum bis 25 November 2021 gültig ist, meine Familie muss die Aufenthaltserlaubnis vor 9 Oktober erhalten. Ansonsten, müssen sie Europa verlassen. Was kann man in diese Situation machen? Wäre es nicht möglich den Antrag neu verarbeiten?
Mit freundlichen Grüßen,
Sabrina Mascher de Lima

Sehr geehrte Frau Mascher,

die erste Datei kann ich leider nicht herunterladen. Das wird vermutlich an der Endung ".msg" liegen, die Justanswer direkt aussortiert.

In der PDF befindet sich kein Antrag direkter für Neuss. Man kann hier zwar diskutieren, ob die Schreiben als Antrag auszulegen sind, darauf sollten Sie sich nicht verlassen. Richtig ist auch, dass der Antrag eigentlich hätten in Neuss gestellt werden müssen, wenn der Umzug schon 1.7. war (hätte dann weitergeleitet werden müssen).

Bitte stellen Sie solche Anträge nicht per E-Mail. Das ist schon aus Beweisgründen problematisch und jedenfalls bei Widersprüchen ist es auch nicht formwirksam.

Stellen Sie den Antrag schriftlich (unterschrieben). Den Antrag muss Ihr Mann stellen und Ihr Kind (vertreten durch die Erziehungsberechtigten).

Ihr Mann stellt also bitte in einem Schreiben den Antrag auf Aufenthaltserlaubnis für sich und das Kind. Sie unterschreiben das Schreiben beide und faxen es nach Neuss an die Ausländerbehörde oder geben es unetr Zeugen dort ab. Verweisen Sie auf die vorhandene Korrespondenz mit Bergheim. Stellen Sie das Datum des Ablaufs des jetzigen Aufenthaltsrechtes von Mann und Kind heraus.

Erklären Sie, dass das der letzte Versuch ist, Wenn keine hilfreiche Antwort bis zum XX.XX.21 (konkretes Datum, min. 2 Wochen vor Ablauf des Aufenthaltsrechtes) kommt, sehen Sie sich gezwungen, verwaltungsrechtlichen Eilrechtschutz in Anspruch zu nehmen.

Wenn dann sich immer noch nichts rührt, müssen Sie wohl zum Kollegen vor Ort.

Meine persönliche Erfahrung ist allerdings, dass Sie hier nur zwischen den Zuständigkeiten hängen. In der Regel ist es als Brasilianer recht unproblematisch mit den Aufenthaltstiteln. Richtig ist allerdings auch, dass Deutschland traditionell kein Einwanderungsland ist. Trotz gesetzlicher Regeln wie Bluecard und Co. ist bei vielen Ausländerbehörden die Einstellung tief verwurzelt, es den Antragstellern so schwer wie möglich zu machen und diese möglichst in illegale Aufenthaltssituationen zu drängen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen.

Mit freundlichen Grüßen

hhvgoetz und weitere Experten für Ausländerrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.