So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 16117
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Ich bin gespannt, ob sich jemand hierzu auskennt: Ich habe

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin gespannt, ob sich jemand hierzu auskennt:
Ich habe eine Wohnung in München, die ich an eine ausländische Familie mit zwei kleinen Kindern vermietet habe, die seit Januar 2019 anerkannte Flüchtlinge sind (Asyl).
Da sie anderweitig kaum Chancen auf eine Wohnung in München habe, wollte ich helfen und habe meine Wohnung an sie vermietet. Ich verzichte auf 200 Euro, da die Stadt München die Miete übernimmt, aber nur bis zu einem bestimmten Maximum. Des Weiteren bekommen die Familie die üblichen Leistungen für anerkannte Flüchtlinge.Nun habe ich aber erfahren, dass die Familie ein Haus in ihrem Heimatland (Russland) besass, welches sie letzte Woche verkauft haben. Die bevollmächtigte Mutter hat jetzt das Geld auf ihrem Konto in Russland. Die Familie möchte das Geld aus dem Hausverkauf der Stadt München nicht melden.Nun frage ich mich, ob das so in Ordnung ist, bzw ob ich ihnen nicht ins Gewissen reden soll. Sie meinten im Gespräch nur lapidar, dass Vermögen im Ausland nicht angegeben werden müsste.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Für die Frage einer möglichen Besteuerung dürfte die Familie Recht haben.

Denn prinzipiell sind Gelder aus privaten Veräußerungsgeschäften selbstgenutzter Wohnimmobilien nicht steuerpflichtig.

Eine andere Frage ist die Thematik Bezug von Sozialleistungen und Fördergeldern (hier Übernahme teilweise Miete).

Vor diesem Hintergrund sind erlangte finanzielle Mittel anzugeben.

Dies ist auch konsequent.

Es kann keine Bezuschussung über deutsche Sozialleistungen erfolgen und die vormals "Bedürftigen" verfügen über eigenes Kapital.

Dies kann schlimmstenfalls zu einem Leistungsbetrug führen, der ggf. dann in der Konsequenz die Ausweisung der Familie bedeutet.

Daher ist der finanzielle Zufluss anzugeben.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Ausländerrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.