So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 8986
Erfahrung:  Ausländerrecht ist einer der Tätigkeitsschwerpunkte.
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Ein junger Mann aus Venezuela ist visumfrei nach Deutschland

Diese Antwort wurde bewertet:

Ein junger Mann aus Venezuela ist visumfrei nach Deutschland eingereist und hat innerhalb der drei Monate ein sprachstudium für deutsch in Frankfurt begonnen und vor Ablauf der dreimonatfrist beim Ausländeramt den Antrag auf ein Visum ür dieses Sprachstudium gestellt.

Das AA teilt nunmehr tel mit das dieser Antrag für einen Venezulaner so nicht mögloich sei und man beabsichtige den jungen mann auszuweisen.

Sehr geehrter Fragesteller,

hat das AA gesagt, dass er das Visum aufgrund seiner Herkunft nicht bekommt ? Gibt es darüber etwas Schriftliches, was Sie mir zur Verfügung stellen können ?

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und 2 weitere Experten für Ausländerrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für das freundliche Gespräch.

 

ich habe nochmals recherchiert. Für barsilianische Staatsbürger besteht tatsächlich eine Ausnahmegenehmigung (siehe https://brasil.diplo.de/blob/1053444/a8c38a1c645ffb53bf7b4818ebfd19eb/merkblatt-sprachvisum-data.pdf). Auf der Seite der Botschaft in Venezuela hingegen ist ausgeführt, dass es eine solche Ausnahmegenehmigung nicht gibt. Dies bedeutet, das Sprachvisum ist VOR der Einreise bei der Deutschen Botschaft zu beantragen (https://caracas.diplo.de/blob/2163122/c9fcb4c6b4ed430b254251e1ae2e5e32/merkblatt-sprachkurs-data.pdf).

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass