So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 35261
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, wir haben eine Kreuzfahrt vom 20.10.-23.11.19 von

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, wir haben eine Kreuzfahrt vom 20.10.-23.11.19 von Honolulu nach Auckland unternommen. Am 31.12.19 haben wir on der US Border Protection die Aufforderung bekommen, das LAnd binnen 10 Tagen zu verlassen. Wir scheinen also on der Reederei - wie sonst üblich - bei den US Behörden nicht abgemeldet worden zu sein. Das Problem ist, dass wir am 20.1.2020 wieder einen Flug in die USA gebucht haben. Was tun? Mit der Abt. ESTA in Washington haben wir uns schon in Verbindung gesetzt. Die arbeiten nur sehr langsam. Die Abmeldebescheinigung om Schiff haben wir auch nach zigfacher Nachfrage nicht erhalten. Wir brauchen dringend Hilfe!!!
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: In NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich hoffe, ich habe an alles gedacht

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Reederei ist Ihnen zu unverzüglicher Übersendung der Abmeldebescheinigung verpflichtet.

Fordern Sie diese hierzu vorab per E-Mail/Fax und sodann schriftlich und nachweisbar (=Einschreiben) auf.

Setzen Sie hierzu eine knappe Frist von maximal 5-7 Tagen ab Briefdatum, und verweise Sie auf den von Ihnen bereits gebuchten Flug.

Kündigen Sie an, dass Sie für den Fall der nicht fristgerechten Übersendung des Dokuments die Reederei vollumfänglich auf Schadensersatzzahlung in Anspruch nehmen werden, wenn Sie als Folge dessen den Flug nicht sollten antreten können.

Im letzteren Fall würde Ihnen die Reederei sodann gemäß § 280 Absatz 1 BGB auf Schadensersatz in Höhe der vollständigen Flugbuchungskosten haften.

Diesen Anspruch könnten Sie erforderlichenfalls auch auf dem Rechtsweg durchsetzen, wenn die Reederei keine freiwillige Zahlung leisten sollte. Hierzu könnten Sie sich dann auch der Unterstützung eines Rechtsanwaltes bedienen, dessen Kosten die Reederei ebenfalls zu tragen hätte!

Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")! Geben Sie bitte andernfalls Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Ich werde Ihren Rat befolgen und hoffe auf positive und vor allem schnelle Antwort der Reederei.

Sehr gern geschehen!

Geben Sie dann bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Ausländerrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.