So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 7550
Erfahrung:  Ausländerrecht ist einer der Tätigkeitsschwerpunkte.
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo, ich bin zum 2.9.18 nach Zürich gezogen (von

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich bin zum 2.9.18 nach Zürich gezogen (von Deutschland). Nachdem ausladen des Umzugsguts habe ich den Transporter zurück nach Deutschland gebracht, während mein Auto in der blauen Zone in Zürich geparkt war. Nun habe ich eine (soweit ich das richtig verstehe) eine Anzeigen erhalten, da ich dort über 10h geparkt war. Dazu kommt noch das ich vergessen habe ein Bussenzettel (parken) aus Chur vom 13.7.18 vergessen habe zu zahlen (dies habe ich nun erledigt, allerdings zu spät). Meine Frage ist nun ob diese vergehen Auswirkungen auf meine Aufenthaltsrecht in der Schweiz haben können. Danke

Sehr geehrter Fragesteller,

welche Bewilligung haben Sie denn ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hi, die Bewilligung ist noch ausstehend, da ich mich erst zum erst zum 3.9 angemeldet habe und nun auf Post vom Migrationsamt warte (so wurde es mir zumindest bei Anmeldung erklärt). Da ich Deutscher bin gehe ich von Bewilligung B (EG) aus. Sollte ich mich aktiv beim Migrationsamt melden und den Sachverhalt erläutern?

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und für den Nachtrag.

Die Voraussetzungen unter denen die Bewilligung erlischt sind in Art. 61 Aug geregelt. Hier käme allenfalls der Tatbestand der Auaweisung gem. Art. 68 AuG in Betracht. Hierzu müsste aber zunächst die Bewilligung nach Art. 63 widerrufen werden, was möglich wäre, wenn "die Ausländerin oder der Ausländer in schwerwiegender Weise gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung in der Schweiz oder im Ausland verstossen hat oder diese gefährdet oder die innere oder die äussere Sicherheit gefährdet".

Gemeint sind hier allerdings Fälle erheblicher Strafbarkeit.

Das "verbotene Parken" zieht, ähnlich wie das zu schnelle Fahren, nur eine Geldbusse nach sich, stellt also keine Straftat dar, sodass dies nicht zu einer Gefährdung Ihres Aufenthaltes führt.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Gern beantworte ich evenetuelle bestehende Nchfragen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Fragen ? Falls nicht, sind Sie bitte so freundlich und nehmen eine Bewertung vor. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Gilt meine Handlung denn noch als lediglich "verbotenes Parken" auch wenn es zu einer Strafanzeige gekommen ist (was ja anscheinend in Zürich der Fall ist bei einer Überschreitung von mehr als 10 Stunden). Weiterhin könnte dies ja auch als Wiederholung gewertet werden (nicht bezahlen, bzw. zu spätes zahlen)der Parkbusse aus Chur. ISt ihre vorherige Antwort auch unter diesen Umständen zutreffend? danke

Sehr geehrter Fragesteller,

das Parkieren in der blauen Zone wird mit einer Busse geahndet. Eine Straftat mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe. Daran ändert nichts, dass in der Schweiz auch bei geldbussen eine Strafanzeige erfolgt.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und 2 weitere Experten für Ausländerrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank. Schönen Sonntag. LG Sascha

Sehr geehrter Fragesteller,

gern geschehen ! Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag und alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass