So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 25823
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Ausländerrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, wir haben eine Angestellte übernehmen die bereits

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, wir haben eine Angestellte übernehmen die bereits 2 Jahre in D gearbeitet hat. Dabei haben wir übersehen, dass das Visum auflösen Bedingt an die vorherige Arbeitstelle gebunden war. Daraufhin haben wir sofort einen Antrag gestellt. Nach 8 Wochen haben wir nun die Absage erhalten. Gibt es hier noch Chancen doch eine Arbeitsgenehmigung zu erhalten?

MFG MK
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Wie ist denn die Absage begründet worden? Ist die Absage der Angestellten schon als schriftlicher Bescheid der Ausländerbehörde zugegangen?


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Nachdem ich trotz mehrfacher Anrufe und Emails keine Rückantwort erhalten habe bin ich heute beim Ausländeramt vorbei gefahren. Dort wurde mir mitgeteilt, dass seit dem 21.2 eine Absage vorliegt. Man hatte aber bislang noch keine Zeit uns das mitzuteilen. Dies soll in den nächsten Tagen erfolgen. Bei der Anfrage wurden die besonderen Umstände, wie z.B. dass ein Steuer- und Gehaltsbüro alle Personalanmeldungen und Abrechnungen für mich macht und dabei das ursprüngliche aufschiebende Visum übersehen hat gar nicht erwähnt. Auch wurde nicht erwähnt, dass wir die Mitarbeiterin mit bekanntwerden der Umstände sofrt in den unbezahlten Urlaub geschickt haben. MfG

Vielen Dank für Ihre Klarstellungen!

Sofern die Angestellte sämtliche aufenthaltsrechtlichen Voraussetzungen für die Verlängerung Ihrer Aufenthaltserlaubnis erfüllt (sie also insebsondere ihren Lebensunterhalt aus den Einkünften bestreiten kann und keine Sozialleistungen in Anspruch nehmen muss), ist nicht nachvollziehbar, weshalb die Aufenthaltserlaubnis nicht verlängert wird.

Dass die Aufenthaltserlaubnis bisher an einen anderen Arbeitsplatz gebunden war, spielt keine Rolle, denn es ist rechtlich ohne weiteres möglich, die Aufenthaltserlaubnis auch dann zu verlängern, wenn die Angestellte nun einen anderen Arbeitsplatz bei Ihnen nachweisen kann.

Ich rate daher an, dass die Angestellte nach dem Zungang des schriftlichen Ablehnungsebscheides bei iht umgehend gegen diesen Bescheid den Widerspruch einlegt. Sie sollte dies damit begründen, dass sie sämtliche Erteilungsvoraussetzungen für die Aufenthaltserlaubnis erfüllt und insbesondere einen neuen Arbeitsplatz vorweisen kann. Zur Glaubhafmachung dessen sollte die dem Widerspruch eine Kopie des Arbeitsvertrages mit Ihnen und Gehaltsnachweise beilegen.

Auf den Widerspruch wird die Ablehnungsentscheidung der Ausländerbehörde sodann aufzuheben sein.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Ausländerrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt