So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bernhard Steger.
Bernhard Steger
Bernhard Steger, Arzt
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 1238
Erfahrung:  Professor at Medical University of Innsbruck
101994133
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
Bernhard Steger ist jetzt online.

Hallo, ich bin weiblich, 37 Jahre und habe seit 2, fast 3

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin weiblich, 37 Jahre und habe seit 2, fast 3 Jahren eine Sehnervschwellung rechts, ohne jegliche Symptome, welche bereits diagnostisch abgeklärt wurde, ohne Ursache. Ich habe mich bisher nicht gegen Corona Impfen lassen, weil ich große Angst habe, daß nach dieser Impfung mein Immunsystem verrückt spielt und ggf. Symptome in diesem Bereich aufflammen bzw. Ich erblinden könnte. Ich weiß, das auch Sie keine Garantie aussprechen können, das es nicht so ist. Ich bitte Sie lediglich um Ihre ärztliche Meinung hierzu bzw Ihren Rat. Es gab wohl schon Fälle von Erblindung.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 37,weiblich,Nebivolol 5 mg, halbe Tablette am Tag
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Alles oben erwähnt

Guten Tag, wenn Sie seit zwei Jahren eine Sehnervenschwellung haben, die offensichtlich das Auge nicht geschädigt hat, dann ist es auch keine entzündliche Erkrankung des Sehnervs sondern nur eine gutartige Schwellung ohne Konsequenzen für Sie, also auch kein auto-immunologisches Geschehen. Es ist daher sehr unwahrscheinlich, dass Sie eine den Sehnerv betreffende Nebenwirkungen dieser Impfung haben würden. Insbesondere, als Nervenentzündungen nach der COVID Impfung ein unglaublich seltenes Geschehen sind.

Als Augenärzte klären wir lediglich Menschen nach Hornhauttransplantation darüber auf, dass es nach der Impfung in seltenen Fällen zu einer Abstoßungsreaktion kommen kann.

Es spricht also wahrscheinlich nichts gegen die Impfung, falls dies der ausschlaggebende Faktor war.

Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte und würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort per Mausklick akzeptieren und mit eine positive Bewertung geben. Gerne stehe ich noch weiter kostenlos für Rückfragen zur Verfügung.
Prof. Dr. B. Steger, Facharzt für Augenheilkunde

Bernhard Steger und weitere Experten für Augenheilkunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Eine e Frage noch, seit heute morgen habe ich auf dem anderen Auge (ohne schwellung) dort wo man sprichwörtlich due Augenringe hat, ein sichtbares pulsieren. Ohne weitere Symptome, ich merke es nicht, sehe es aber deutlich im Spiegel. Was kann das bedeuten?