So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bernhard Steger.
Bernhard Steger
Bernhard Steger,
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 535
Erfahrung:  Professor at Medical University of Innsbruck
101994133
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
Bernhard Steger ist jetzt online.

Ich habe seit ca. Mai letzten Jahres eine oberflächlich

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe seit ca. Mai letzten Jahres eine oberflächlich gereizte Hornhaut (durch Fremdkörperkontakt), wegen der ich mich bereits in ärztlicher Behandlung befand. Der Rat meines Augenarztes war, dass ich dieses Problem nur durch Salben und Tropfen des betroffenen Auges lösen könne. Das Problem tritt vorwiegend nachts und am Morgen auf. Bewegungen des Lides oder innerer Druck des Lides auf die geschädigte Stelle lösen Schmerzen aus, die sich durch Fremdkörpergefühl noch deutlicher bemerkbar machen.Leider komme ich trotz dieser Salben und Tropfen, nächtlichem Aufstehen um das zu erneuern, keinen Schritt weiter. Ist dies tatsächlich die einzige Möglichkeit, dieser rezitivierenden Erosion beizukommen ? Gibt es womöglich Salben, die eine bessere, langanhaltendere Wirkung haben als die von mir eingesetzten (Vit A POS, Bepanthen Augensalbe) oder den Einsatz einer Verbandlinse ?
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Alter 37, männlich, Augen-Medikamente: Vit A POS, Bepanthen Augensalbe, Thealoz Duo. Weitere Medikamente: Insulin. Allerdings sehr gut eingestellt.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Augenarzt wissen sollte?
Customer: Ich hatte eine Candidose, die bekanntlich sehr viele Entzündungsreaktionen im Körper auslösen kann. Ich bin mir nicht sicher, ob diese in diesem Fall schmerzverstärkende Wirkungen hatte
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected] oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter

Deutschland: 0800 1899302
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064



in Verbindung zu setzen.


Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Guten Tag, Sie haben eine rezidivierende Hornhauterosion. Wenn diese tatsächlich schon seit mehreren Monaten immer wieder kommt, obwohl Sie das Auge mit Salben und Tropfen pflegen, ist im nächsten Schritt für mehrere Wochen eine Verbandskontaktlinse einzusetzen. Diese sollte insgesamt für drei Monate im Auge verbleiben. Wenn es nach der Entfernung der Kontaktlinse (muss monatlich gewechselt werden) wieder zu den gleichen Beschwerden kommt, ist im nächsten Schritt eine Laserabtragung des oberflächlich geschädigten Hornhautepithels nötig (Phototherapeutische Keratektomie, PTK). Dies führt dann in den meisten Fällen zum Stopp der Beschwerden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte und würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort per Mausklick akzeptieren und mit eine positive Bewertung geben. Gerne stehe ich noch weiter kostenlos für Rückfragen zur Verfügung.

Dr. B. Steger

 

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr Dr. Steger, herzlichen Dank für Ihre Antwort. Ich werde mich dann diesbezüglich mit meinem Hausarzt in Verbindung setzen und abklären, welch eine Praxis in der Umgebung eine solche Linse einsetzen kann. Lediglich zwei Fragen verbleiben diesbezüglich: Erstens, ob es irgendwelche anatomischen Ausschlusskriterien für den Einsatz einer solchen therapeutischen Linse gibt und zweitens, ob diese eine Kassenleistung ist. Falls sie es nicht ist, würde mich interessieren, mit welchen Kosten ganz grob in etwa zu rechnen wäre (Beratung, Kosten der Linse, Behandlung, Kontrolle, Entnahme). Abgesehen davon ist für mich eigentlich alles klar, was die nächsten Schritte wären.

Guten Tag, an und für sich werden solche Verbandskontaktlinsen unabhängig von der individuellen Situation des Patienten verwendet. Man hat kann sie sogar genau auf die Anatomie des betroffenen Auges anpassen (Durchmesser, Krümmung). Verbandskontaktlinsen werden sogar in den komplexesten Situation in der Augenheilkunde eingesetzt. Es handelt sich um eine Kassenleistung. Es ist nicht damit zu rechnen dass sie diese Kontaktlinsen bezahlen müssen. Oder Verbandskontaktlinse kostet üblicherweise bis zu 50 €. Ihr Hausarzt wir Ihnen allerdings dabei nicht wirklich helfen können. Sie müssen zu ihrem Augenarzt gehen.

Mit freundlichen Grüßen Dr. B Steger

Bernhard Steger,
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 535
Erfahrung: Professor at Medical University of Innsbruck
Bernhard Steger und weitere Experten für Augenheilkunde sind bereit, Ihnen zu helfen.