So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bernhard Steger.
Bernhard Steger
Bernhard Steger,
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 157
Erfahrung:  Professor at Medical University of Innsbruck
101994133
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
Bernhard Steger ist jetzt online.

ich hatte vor 2,5 Jahren eine KCE, bei der Numuli

Diese Antwort wurde bewertet:

ich hatte vor 2,5 Jahren eine KCE, bei der Numuli vor allem im linken Auge, zurückblieben;

Diese wurden 1,5 Jahre lang mit Ciclosporin-Augentropfen behandelt. Mehrere Absetzversuche brachten Rezidive, aber nach dem letzten war mein Sehvermögen wieder halbwegs gut (wenn auch nicht wie vor der KCE). Nun habe ich vor 5 Monaten mit den Tropfen aufgehört und merke seit einer Woche, dass das Sehvermögen links wieder schlechter wird. Vor allem habe ich wieder die "Heiligenscheine", wabernde Lichtringe rund um jede Lichtquelle, die mich nach der KCE fast wahnsinnig gemacht haben. Meine Augenärztin ist leider im Urlaub, einen Termin in der Klinikambulanz bekomme ich erst in 4 Monaten, daher meine Frage: Ist das jetzt, so lange nach dem Absetzen der Tropfen, weider ein Rezidiv? Was hilft? Wieder Ciclosporin? Danke.

Hallo,

Normalerweise verschwindet eine nummuläre Keratitis nach KCE innerhalb von 3-6 Monaten spontan.

In seltenen Fällen kann sich der Verlauf wie bei Ihnen deutlich prolongiert gestalten.

Cyclosporin Augentropfen werden mit Erfolg in der Langzeittherapie der therapieresistenten nummulären Keratitis eingesetzt. Obwohl die Wirkung erst nach Wochen bis Monaten einsetzt, ist Cyclosporin den Steroiden gegnüber zu bevorzugen, weil wenig bis keine lokalen Nebenwirkungen zu erwarten sind (Steroide: Glaukom, trockenes Auge, grauer Star).

Ich habe zwei Patienten, die das Cyclosporin (0,5%) fast zwei Jahre genommen haben. Danach habe ich es von 4x auf die Hälfte reduziert und nach einer Ausschleichphase von 2 Monaten gestoppt. Da der Wirkbeginn von Cyclosporin verzögert ist, ist auch das Nachlassen der Wirkung in gleicher Weise verzögert. Aus diesem Grund halte ich es für wahrscheinlich, dass es sich bei den von Ihnen beschriebenen Symptomen um ein Rezidiv handelt, das erneut eine Lokaltherapie erfordert. Falls bestätigt, würde ich für 2 Monate eine Lokaltherapie mit Steroiden (zB Lotemax AT 3x/d) empfehlen, zeitgleich aber sofort mit Cyclosporin beginnen. Es tut mir leid, wenn der Augenarzttermin bei Ihnen so lange dauert. Man sollte mit dem Therapiebeginn nicht so lange warten, weil eine unbehandelte nummläre Keratitis auch zu Narbenbildung führen kann. Daher bitte versuchen, einen früheren Termin zu organisieren. Ich weiß nicht, wo Sie wohnen, aber ein Termin bei mir an der Universitätsklinik für Augenheilkunde in Innsbruck, Österreich, kann früher anberaumt werden. Ich bin mir aber sicher, dass Sie diese Problem auch in Ihrer näheren Umgebung lösen können. Ich hoffe, das hilft. Freundliche Grüße, Bernhard Steger

Wenn Sie weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne jederzeit ohne Zusatzkosten zur Verfügung. Ich möchte Sie bitten eine positive Bewertung mit "BEWERTUNGSSTERNEN" (3 bis 5 Sterne) abzugeben, damit meine Bemühungen entlohnt werden.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Sehr geehrter Herr Dr. Steger,danke für Ihre Antwort! Beim Lesen bin ich daran hängengeblieben, dass Ihre Patienten zwei Jahre lang viermal täglich Ciclosporin 0,5% getropft haben. Habe ich das richtig verstanden?Zum Vergleich: Ich habe hier (d.h. in der Augen-Ambulanz des Virchow-Klinikums/Charité) 2%ige Tropfen verschrieben bekommen, die ich jeweils nur wenige Wochen dreimal tgl. tropfen sollte, dann 3 oder 4 Wochen 2mal tgl., dann ebenfalls wenige Wochen nur noch 1mal tgl., anschließend wurde schon ein Absetzversuch unternommen. Dieser scheiterte, wie schon beschrieben, mehrere Male. Anschließend wurde wieder die Dosierung wie oben geschildert angewendet, bis eben nach dem letzten Absetzen - zunächst - kein Rezidiv mehr kam.Ich frage mich nun - und Sie: Wäre womöglich eine Dosierung wie von Ihnen geschildert auch in meinem Fall hilfreicher? Und auch eine dem niedrigen Wirkstoffgehalt entsprechend längere Behandlungsdauer so wie bei Ihren Patienten? Blieben denn bei Ihren Patienten die Numuli nach dem Ende der Behandlung verschwunden?
Schon jetzt danke für Ihre Antwort!

Eine Dosierung von 2% ist ebenfalls in Ordnung. Einzig Dosierungen von 0,05% oder 0,1% sind lediglich anti-inflammatorisch statt immunmodulierend und daher zu niedrig.

2% Cyclosporin kann man weniger oft tropfen, weil die Dosierung höher ist.

Dennoch bleibt Fakt, dass der Wirkungseintritt auf das Immunsystem verzögert auftritt. Wenige Wochen scheint mir daher sehr kurz und es ist nachvollziehbar, dass danach Rezidive kamen. Allerdings kann man von keinem ärztlichen Behandlungsfehler sprechen, weil diese Therapie sehr neu ist und keine eindeutigen Konsenusempfehlungen bestehen.

Bei mir blieben in einem Fall dieser beiden schwierigen Fälle die Nummuli weg, im anderen Fall erfolgte die Zuweisung zu einem Zeitpunkt, als bereits Narben vorhanden waren, die sich leider trotz langer Therapie nicht mehr behandeln ließen. Ich hoffe, das hilft ihnen. mfg Bernhard Steger

Hier noch ein rezenter Kongressbeitrag von der EuCornea 2016, wahrscheinlich die größte Fallserie bisher zu diesem Thema. Man sieht, manche Patienten brauchen diese Therapie dauerhaft.

First Author: : D.Cordeiro Sousa PORTUGAL

Co Author(s): : J. Pinto M. Canastro R. Amorim P. Guerra A. Quintas W. Rodrigues

Abstract Details

Purpose:

To describe and evaluate the use of topical cyclosporine A (CspA) 1% eye drops in the treatment of symptomatic nummular keratitis secondary to adenoviral keratoconjunctivitis resistant to standard topical corticosteroid therapy.

Setting:

Outpatient clinic - Ophthalmology, Lisbon Academic Medical Center.

Methods:

Retrospective case-series. A total of 12 eyes from 7 patients treated with 1% CspA (one drop 3x/d) were reviewed. All patients had symptomatic nummular keratitis and were previously treated with topical corticosteroids with unsatisfactory response. Data collected included demographic data, duration of symptoms, length of treatment and clinical course at last follow-up visit. Only patients with complete clinical records were included.

Results:

Three males (43%) and four females (57%) with a mean age of 36.1 [range 8-66] years were included. Mean follow-up on CspA was 8.0 ± 6.5 months. Of the six (86%) patients who showed clinical improvement, 4 were dependent on CspA and 2 were better even after CspA tapering. One patient did not show any improvement with CspA eye drops. Most patients (87%) reported no adverse symptoms or reactions related to CspA treatment. Overall, patients were satisfied and noted a significant improvement in visual acuity.

Conclusions:

Although infrequently reported as such, 1% CspA eye drops could be a safe and effective option to consider in the treatment of symptomatic and corticosteroid-refractory nummular keratitis secondary to adenoviral keratoconjunctivitis. Further studies, with a prospective and controlled design should be pursued to clarify this indication.

Bernhard Steger und weitere Experten für Augenheilkunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank, ***** ***** nun keine Fragen mehr an Sie.