So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Katharina H.
Katharina H
Katharina H,
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 43
Erfahrung:  Praxisinhaber at selbststaendig
101039053
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
Katharina H ist jetzt online.

mir wurden im Oktober 2017 Multifokallinsen eingesetzt

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Frau Hansen;  
mir wurden im Oktober 2017 Multifokallinsen eingesetzt. Die Fernsicht ist mehr als gut, aber im Nahbereich bin ich bei +2,0. Damit komme ich sehr schlecht klar.
Nun soll im linken Auge zusätzlich eine Monofokallinse eingesetzt werden um die Weitsichtigkeit damit auszugleichen.
Wie beurteilen sie diese Möglichkeit?
Vielen Dank ***** *****; 
MfG. ******

Sehr geehrter Fragesteller,

Besten Dank fuer das in just Answer geesetzte Vertrauen.

Ich muss Ihnen einige Fragen stellen, um eine hilfreiche Antwort

geben zu koennen.

1. Ich verstehe Ihre Angabe so, dass Sie mit 45 Jahren beide Augen

haben am grauen Star operieren lassen und Sie erhielten an beiden Augen

Multifokallinsen, die Sie, ebenfalls wieder an beiden Augen in der Ferne

sehr gut ausgleichen und Ihnen eine tadellose Sehschaerfe vermitteln.

Oder wurde bei Ihnen eine sogennate clear lens Operation durchgefuehrt.

2. Welche Grundfehlsichtigkeit hatten Sie vor der OP in der Ferne rechts und links

3. Normalerweise waeren Sie in Ihrem jetzigen Alter erst beginnend presbyop,

(alterssichtig) Durch die nun nicht mehr verfuegbare Akkommodation nach OP

benoetigen Sie die volle Presbyopiekorrektur.

Die Hoehe richtet sich nach dem von Ihnen bevorzugten, und auch benoetigten

Nahabstand.

Wie gross ist Ihr gewuenschter Nahabstand?

Welchen Nahabstand koennen Sie auf dem rechten welchen auf dem linken Auge

noch muehelos abdecken ohne Zusatzkorrektur?

Wenn im linken Auge allein eine Zusatzlinse geplant ist, bedeutet das fuer Sie, dass

Sie nur mit einem Auge nah gut sehen koennen, wenn die Operation erfolgreich ist.

Das Hirn kann sich auf Monovision einstellen, aber man sollte es vorher ausprobieren.

In seltenen Faellen ist das Ergebnis nicht sehr befriedigend.

Wenn Sie lange und viel lesen muessen beruflich z.B. , dann ermueden Sie leichter

bei einaeugigen Sehen.

Sie haben bemerkt, ohne weitere Informationen ist Ihre Frage nicht zufriedenstellend zu

beantworten. Sie koenen auch gern unseren Premium service mit einem Telephongespraech nutzen

In der HOffnung, Ihnen zunaechst die Problematik etwas aufbereitet zu haben

mit freundlichen Gruessen

K. Hansen

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Sehr geehrte Ftau Hansen,
ersteinmal vielen Dank für diese Informationen. Gerne beantworte ich ihnen die Fragen, damit ich eine noch bessere Einschätzung von ihnen erhalten kann.
Ich bin 46 Jahre, war auf beiden Augen kurzsichtig mit je -1,75, hatte keinen grauen Star, trug lange Jahre broblemlos weiche Kontaktlinsen, mein Augenarzt empfahl mir diese nicht mehr, probierte dann ein halbes Jahr harte Linsen und kam damit garnicht klar.Ich treibe sehr viel Sport und suchte nach Möglichkeiten wie Leasern,...
Dann entschied ich mich für Phakoemulsifikation mit MFL-Implantation ZXROO, R +17.5D, L+18.0D,...
Die Eingriffe liefen laut Arzt sehr gut, optimaler Sitz, rechts mehr als gut in der Ferne und links etwas weniger. Gleich nach der ersten OP konnte ich insgesamt schon sehr gut in die Ferne schauen sowie auch im Nahbereich gut lesen. Nachdem die zweite OP abgeschlossen war, ging im Nahbereich nicht viel, was sich bis heute nicht verbessert hat.
Laut Angaben des Arztes sollte es eigenlich eventuell nur eine Korrekturbrille im Elementarbereich 60-100 cm am Computer geben. Mit dem jetzigen Stand komme ich sehr schlecht klar und suche nach anderen Möglichkeiten. MKL jetzt zu tauschen, wäre wohl ein großer schirurgischer Eingriff. Eine Monofokallinse +2,0 sollte dann zusätzlich im linken Auge eingesetzt werden, um meine Weitsichtigkeit auszugleichen.
Ich werde mir jetzt eine Brille mit links+2,0 und rechts mit Fensterglas anfertigen lassen, um zu testen wie ich damit klar komme.
Vielleicht können sie mir jetzt noch weitere Tipps, ... geben.LG
Andreas Beneke

Sehr geehrter Fragesteller,

Beisten Dank fuer die weiteren Angaben. Nun ist der Sachverhalt etwas klarer.

Sie hatten also eine clear-lens-operation, die mit MFL IOlinsen versorgt wurden.

Vor der Operation hatten Sie mit einer Kurzsichtigkeit von -1,75 eine nahezu

perfektes Nahsehen ohne jede Brille. Ihr Hirn ist an diesen Seheindruck gewoehnt,

dass heisst, eine kuenstliche Nahkorrektur wird zunaechst immer als schlechter

wahrgenommen. Es wird eine Weile dauern, bis ihr Hirn sich an den neuen Seheindruck

gewoehnt. Der Weg mit der einseitigen Brillennahkorrektur ist sehr empfehlenswert.

So stellen Sie fest, ob eine Monovision fuer Sie vertraeglich ist.

Sollten Sie Schwierigkeiten haben, bleibt noch bei einem grossen Kontaktlinsenistitut

eine hochgasdurchlaessige Linse zu probieren. Da man diese Linsen sehr klein und

sehr duenn halten kann, erreicht man oft wieder Vertraeglichkeit.

Die am wenigsten empfehlenswerte Loesung erscheint mir zur Zeit fuer Sie in einem

erneuten intraokularen Eingriff zu liegen, auf Grund Ihres Lebensalters und auf Grund

der mit einer erneuten Operation verbundenen Risiken.

Mit freundlichen Gruessen

K. Hansen

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Sehr geehrte Frau Hansen,
erst einmal vielen Dank für die weiteren Informationen.
Was spricht da gegen, wenn ich mit der ein seitigen Brillenkorrektur im Nahbereich sehr gut klar komme und dann doch den Einsatz einer ML bevorzuge um keine Brille mehr tragen zu müssen? Ein chirurgischer Eingriff ist sicherlich immer mit Risiken verbunden. Wie bzw. was meinen sie mit meinem Lebensalter, kann ich im Alter Probleme, ect. bekommen?
Des weiteren würde mich noch interessieren, was sie als mögliche Ursachen für meine Probleme im Nahbereich sehen?
Die Sehschwäche ist ja auf dem rechten Auge im Nahbereich etwas mehr als auf dem linken. Im Fernbereich kann ich rechts besser als links schauen. Es sind aber geringe Unterschiede. Sind die Linsen nicht richtig berechnet worden, liegt es an meinen relativ kleinen Pupillen,...?
Das sich mein Gehirn an eine gewisse Umstellung gewöhnt und ich in absehbarer Zeit eine Verbesserung im Nahbereich erreiche ist wohl ausgeschlossen?
MfG. Beneke

Sehr geehrter Fragesteller,

Wie Sie geschrieben habe, sind Ihnen bereits Mehrstaerkenlinsen eingesetzt worden.

Mehrstaerkenlinsen werden Ihnen nach genauester Exploration Ihrer Beduerfnisse,

Wuensche und Ihrem augenaerztlichen Befund eingesetzt. Alle Eventualitaeten werden

vorher mit Ihnen besprochen.

Eine Mehrstaerkenlinse hat, je nach Bauart unterschiedllche Bereiche, in denen sie Ihnen ein

scharfes Bild liefern kann.

Das Sinnvollste fuer Sie wird sein, mit Ihrem Operateur darueber zu sprechen, ob

es zu erwarten ist, dass Sie nach Gewoehnung in dem von Ihnen gewuenschten Bereich

erlernen werden koennen, scharf zu sehen.

Nur er kann Ihnen diese Fragen beantworten.

Ich habe Ihnen gern eitergeholfen und wuerde mich ueber eine positive

Bewertung freuen.

Sie koennen jederzeit weiterhin Fragen stellen ohne Zusatzkosten

Mit freundlichen Gruessen

K. Hansen

Katharina H und weitere Experten für Augenheilkunde sind bereit, Ihnen zu helfen.