So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Katharina H.
Katharina H
Katharina H,
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 43
Erfahrung:  Praxisinhaber at selbststaendig
101039053
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
Katharina H ist jetzt online.

Randstellige Exkavation vor ca. 40 Jahren festgestellt und

Diese Antwort wurde bewertet:

Randstellige Exkavation vor ca. 40 Jahren festgestellt und als angeborene Anomalie bezeichnet, bis jetzt unverändert;

Aufgrund von Kurzsichtigkeit, Augendruck z.T. im Grenzbereich (18) und inzwischen Alter (60) tropfe ich. Wird sich nach so vielen Jahren die Exkavation wohl noch verändern?

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrter Fragesteller,

besten Dank fuer das in Just Answer gesetzte Vertrauen.

Wie Sie es beschreiben, ist bei Ihnen vor 40 Jahren eine randstaendige

Papillenexkavation festgestellt worden. Da so eine Veraenderung verdaechtig

auf Gruenen Star , also Glaukom ist, wird man sie damals natuerlich in weiteren

Untersuchungen darauf hin 'abgeklopft' haben, ob es zu mehr HInweisen auf das

Vorliegen einer glaukomatoesen Erkrankung kommt, oder ob man die Veraenderung

zunaechst unter Anomalie ;verbuchen' kann.

(Augeninnendruckmessungen, Tagesprofil, Trinkprovokationstest, Gesichtsfelduntersuchungen, Sehleistung, Farbgesichtsfeld usw)

Wenn Ihnen daraufhin gesagt worden ist, dass es sich um eine reine Anomalie handelt,

dann war das zu dem damaligen Zeitpunkt der Stand der Erkenntnis.

in der Zwischenzeit haben sich die Untersuchungsmethoden verbessert, verfeinert und

man ist durch die Optische Cohaerenztomographie(OCT), also eine Laseroptische Untersuchung

zu einer wesentlich genaueren Verlaufsbeobachtung in der Lage. Eine weitere Verbesserung

bringt die Angiographie des Sehnervenkopfes auf OCT Basis sowie die Messung der

Okulaeren Pu;samplitude mit dem Pascal Contourtonometer.

Sie sehen, dass man nach 40 Jahren erstens zu einer genaueren Beurteilung des Befundes

in der Lage ist,und vor allem zur Beurteilung des Verlaufes, auf den es ja ankommt, um Ihre Frage zu beantworten,

kann sich noch etwas veraendern?

Ja, es kann, unter Umstaenden. Eine Verlaufsbeobachtung der Entwicklung ist sehr gut

mit dem OCT fur die retinale Nervenfaserschicht am Sehnervenkopf moeglich.

Mein Rat ist, diese Untersuchungen in mindestens jaehrlichen Abstaenden machen zu

lassen. Dann haben Sie einen deutlichen Hinweis auf die Stabilitaet Ihrer 'Anomalie'

oder eben auch nicht.

mit besten Gruessen

Ihre K. Hansen

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Dankeschön für Ihre Antwort.
In der Zwischenzeit bin ich regelmäßig beim Augenarzt gewesen und es sind alle jetzt in der Diagnostik zur Verfügung stehenden Untersuchungen gemacht worden.
Da ich jetzt meinen Augenarzt wechseln musste (Rente), möchte seine Nachfolgerin die Untersuchungen natürlich fortführen.
Das ist wichtig, richtig und seriös.
Dazu aber noch eine Frage.
Bei der Messung der Hornhautdichte ist herausgekommen, dass wir 2 und 3 aufgrund meiner erfreulicherweise dicken Hornhat abziehen können.
Soweit ich weiß, bleibt die Dicke der Hornhaut weitgehend konstant. irgendwelche Eingriffe wie Lasern .. hatte ich nicht.
Warum muss die Hornhautdicke jetzt nach relativ kurzer Zeit wieder gemessen werden?
Eine weitere Frage.
Warum sehen viele Augenärzte nicht den ganzen Menschen? Ich möchte nicht "scharf" in die Ferne gucken können, werde aber zu einer entsprechenden Brille fasr gedrängt.
Meine Therapeutin weiß, warum ich so reagiere und es passt zu mir.
Autofahren interessiert mich nicht so sehr und ich denke, ansonsten kann ich mich doch auch mit einer schwächeren Brille bewegen.
Ich freue mich auf Ihre Antwort.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
ich weiß nicht, ob es eine Rolle spielt. Aber man hört es ja immer wieder.
Ich bin Privatpatientin und sehr gut versichert.
Das ist sicherlich ein Privileg und all die Untersuchungen werden bezahlt.
Nur mich macht es "fimmelig".,

Sehr geehrter Fragesteller,

Auf die Frage, warum muss die Hornhautdicke nach relativ kurzer Zeit wieder gemessen werden,

kann ich Ihnen moegliche Gruende nennen. Da Sie mir in Ihrer Beschreibung keine Hinweise auf

bei Ihnen persoenlich vorliegende Gruende gegeben haben, bitte ich Sie, sie nur als allgemeine

Moeglichkeit zur Kenntnis zu nehmen und nicht auf sich persoenlich zu beziehen.

Es gibt Erkrankungen, die fuehren zu einer stetig wachsenden Hornhautdicke wie zum Beispiel

die Fuchs'sche Endotheldystrophie. Wenn man diese Erkrankung vermutet, nimmt man sicher

haeufiger Untersuchungen der Hornhautdicke vor.

Desgleichen bei Vorliegen eines Hornhautoedems, das die Hornhaut anschwellen laesst.

Ursache kann eine Linsenoperation sein, eine Verletzungsfolge, ein Gefaessverschluss.

Wie gesagt, diese Beschreibung beziehen sich nicht auf Sie, sondern werden nur zur

Veranschaulichung der Gruende fuer eine wechselnde Hornhautdicke erwaehnt.

fragen Sie doch einfach Ihre neue Augenaerztin, warum Sie die Hornhautdicke haefiger

misst, und ob ein Grund durch eine Erkrankung Ihrerseits dafuer vorliegt.

Zu Ihrer 2. Frage, warum viele Augenaerzte nicht den ganzen Menschen sehen,

kann ich Ihnen nur antworten, lieber Fragesteller, sie tun es, sie muessen es,

vielleicht reden nicht alle sehr ausfuehrlich darueber, aber seien Sie sicher,

wir alle geben uns grosse Muehe, den Menschen in seiner Gesamtheit zu erfassen.

Zur Brille fuer das optimierte scharfe Sehen ist folgendes anzumerken.

Wir muessen bei unserem Sehleistungstest die beste korrigierte Sehleistung finden.

die dafuer erforderliche Korrektur wird notiert. Dieser Anhaltpunkt muss zu Ihrer

eigenen, sicheren Verlaufskontrolle gefunden werden

Was dann mit der Korrektur in der Verordnung der Brille passiert,

koennen Sie mit Ihrer Aerztin besprechen, moechten Sie ein schwaecheres

Glas, was Ihnen komfortabler erscheint, kann man es verordnen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterheilfen

Mit freundlichen Gruessen

Ihre

K.Hansen

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank ***** ***** Hansen für Ihre schnelle Antwort.
Dieses Forum ist sehr hilfreich.
Ich erkläre Ihnen doch noch ein bisschen ausführlicher, wo sicherlich mein grö0tes Problem liegt.
So werden Sie meine Fragen ... besser verstehen können.
Ich mache es später in Ruhe.
Bis dahin liebe Grüße
..

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich koennte mir vorstellen, dass es fuer Sie Sinn machen wuerde, unseren Premium Service mit einem

Telephongespraech zu nutzen, um gezielt und detailliert auf Ihre Probleme einzugehen.

mit freundlichen Gruessen

K. Hansen

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
vielen Dank,
über ein Telefongespräch denke ich noch nach.Um mich bzw. meine Fragen besser zu verstehen, erkläre ich Ihnen in Kurzfassung meine Persönlichkeit.
Ich bin aufgrund mehrerer Traumata (1. Erlebnis: Mit 5 Jahren stand ich neben meinem schwer verletzten Großvater, der aus allen Kopföffnungen blutete, meine sterbende Mutter hielt ich lnach einem Treppensturz blutend in meinen Armen , meine Cousine wurde ermordet) seit Jahren in psychologischer bzw. psychiatrischer ambulanter Behandlung.
Ich habe keine Depression sondern eine massive Angststörung, was meine Gesundheit und der mir Nahestehenden betrifft.
Ein Arztbesuch verbinde ich immer mit "schlimmen" Ergebnissen. Schon bei der Terminabsprache nehme ich ein Beruhigungsmittel. Da können Sie Sich vielleicht vorstellen, in welcher Verfassung ich bin, wenn ich beim Arzt bin.
Ich hatte vor einer Woche um ein Gespräch mit meiner Augenärztin gebeten mit der "naiven" Idee, dass Sie mich aufgrund meiner Ängste von Arztbesuchen "befreit".
Natürlich weiß ich, dass das völlig unseriös wäre.
Nun ist eben das Gegenteil eingetreten. Sie hat sich über eine Stunde Zeit genommen uns all meine z. Zt. wichtigen Fragen detailliert beantwortet.
So kenne ich nun ALLE möglichen Therapien bei besonders Glaukomerkrankungen.
Sie hat nicht gesagt, dass das alles auf mich zutrifft. Aber so kommt es aufgrund meiner Erlebnisse an.
Mit all den zur Verfügung stehenden diagnostischen Möglichkeiten will sie sicher meinen Ängsten entgegenwirken, aber ich bin zunächst "durchgedreht " und sehe mich hochgefärdet, obwohl sich nichts verändert hat.
Allmählich komme ich nach vielen Gesprächen mit Freundinnen zu der Meinung, dass meine Augenärztin mich gut und sicher behandeln will.
Was bei mir aber alles im Kopf abläuft, hat auch meine Therapeutin nicht nach eins, zwei Gesprächen sofort erkannt.
Dann schon, aber es ist ja auch Ihr Fachgebiet.Vielleicht verstehen Sie meine Fragen jetzt besser.
Auf jeden Fall tut mir der Austausch mit Ihnen sehr gut.

Sehr geehrter Fragesteller,

Nach Ihren Erlaeuterungen ist mir noch der Gedanke ***** ***** nicht direkt den augenaerztlichen

Gegebenheiten auszusetzen, sondern mit Hilfe Ihrer Theapeutin, der Sie ja vertrauen, und die ueber Sie

Bescheid weiss, die augenaerztlichen Befunde fuer Sie vertraeglich zu erlaeutern.

Ihre Augenaerztin koennte Ihre Therapeutin vorher ueber ihre Ergebnise informieren

und erklaert sie Ihnen so, dass das Gespraech in ihnen keine Panik ausloest.

Mit besten Gruessen

Ihre K. Hansen

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Dankeschön,
das ist auch eine Idee.
Ich melde mich noch einmal bei Ihnen, da ich nach mehreren Gesprächen mit Menschen, die mich gut kennen, nicht mehr ganz so "panisch" bin.Ich bedanke ***** ***** werde Sie auch zeitnah bewerten.Mit herzlichen Grüßen

Liebe Fragestellerin,

es freut mich, wenn Sie in sich schon mehr Stabiltaet und Sicherheit empfinden koennen,

um mit medizinischen Fragen, Sie selbst betreffend, umzugehen.

Ich wuensche Ihnen auf diesem Weg alles Gute hierfuer.

Mit freundlichen Gruessen

Ihre K. Hansen

Katharina H,
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 43
Erfahrung: Praxisinhaber at selbststaendig
Katharina H und weitere Experten für Augenheilkunde sind bereit, Ihnen zu helfen.