So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Krüger.
Krüger
Krüger, Kfz-Mechatroniker
Kategorie: Audi
Zufriedene Kunden: 773
Erfahrung:  Diagnosetechniker,Airbag und Klimaanlagen Sachkundenachweisdiv. Herstellerschulungen
97209216
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Audi hier ein
Krüger ist jetzt online.

Ich habe mir Dezember 2016 einen A6 Kombi 2,7 Liter TDI

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe mir Dezember 2016 einen A6 Kombi 2,7 Liter TDI Baujahr 2011 mit Multitronic zugelegt (vom Audi-Händler). Das Problem ist (meist wenn er kalt ist), dass es beim Anfahren immer wieder zu sanfterem Ruckeln kommt (fühlt sich an wie durchrutschen/reinrutschen), ab und zu auch zu einem stärkeren Ruckeln bei dem gefühlter maßen der Anfahrvorgang kurz unterbrochen wird. Auch wenn man im Stau bei ca. 1.000 Umdrehungen fährt und dann wieder Gas gibt, kommt es zu diesem Ruckeln. Man muss hier dann immer vorsichtig Gas geben, um das Ruckeln zu vermeiden (klappt aber nicht immer). Bei der normalen Fahrt merkt man nicht viel von der Automatik. Hier und da mal einen kurzen Ruck, wenn man z.B. bei 130 km/h zum Überholen auf Vollgas tritt. Beim Anfahren kommt es manchmal auch vor, dass sich nach loslassen der Bremse das Auto erstmal fast nicht vorwärtsbewegt, wo er sonst doch gleich in den Kriechgang kommt.
Meine Frage, was kann hier das Problem sein? Oder ist das evtl. normal?
Was versteht man unter der herkömmlichen Bezeichnung, die Automatik geht "butterweich"?
Da das Problem schon von Anfang an da war, habe ich da schon in der Werkstatt nachgefragt, aber hier konnte nichts gefunden werden, aber irgendeinen Grund muss es ja haben, da dieses Ruckeln schon irgendwie nervt.
Anbei noch ein paar Infos zum Auto:
- letzte Inspektion bei 100.000 km, inkl. Getriebeölwechsel
- jetziger KM-Stand: 130.000 km
- übers Jahr wurde die Getriebesoftware ein paar mal upgedated
- es wurde im August eine Adaptionsfahrt vorgenommen und der Lernspeicher gelöscht
- keine Meldungen im Fehlerspeicher

Was könnte hier das Problem sein?

Bitte um Rat und Rückinfo.

Vielen Dank.

MfG

Schönen Guten Tag werter Justanswerkunde.
Ich bedanke ***** *****ür Ihr Vertrauen in unsere Experten und möchte Ihre Anfrage nach bestem Wissen und Gewissen beantworten, um Ihr Anliegen zu lösen.

Das Problem kann eigentlich nur innerhalb der Getriebemechanik liegen. Entweder ist die Lamellenkupplung verschlissen oder die hydraulische Steuereinheit regelt die stufenlose Regelung der Laschenkette nicht feinfühlig genug,zudem auf die Kegelräder indem die Laschenkette läuft auch verschleißt und riefen bekommt.

Alles das kann man aber erst beim zerlegen des Getriebes sehen.

Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für die erste Reaktion. Die Software für das Getriebe wurde, wie schon geschrieben, mehrfach aktualisiert. Daher gehe ich jetzt mal davon aus, dass es von daher nicht sein kann.
Kann es evtl. auch daher kommen, dass beim Getriebeölwechsel nur das Öl gewechselt wurde, aber das Getriebe nicht gespült wurde? Da bleibt dann doch immer auch eine beachtliche Menge an Altöl im Getriebe, wie man so lesen kann?
Im Falle einer verschlissenen Lamellenkupplung, was würde die Erneuerung in etwa kosten?
Was würde die Erneuerung der Kegelräder in etwa kosten?
Von der Audi Werkstatt wurde mir gesagt, dass sie hier einen mechanischen Schaden ausschließen. Das wäre ja gerade das Gegenteil.

Bei diesem Getriebe, anders wie beim wandlergetriebe,läuft beim ölwechsel nahezu alles öl raus.Sicherlich kann durch Abrieb das ein odere andere Magnetventil eine Störung haben, wenn die Werkstatt einen mechanischen Schaden ausschließt,warum lässt sich der Fehler nicht per adaptionsfahrt beheben?

Die Getriebebauteile sind sehr kostspielig, die kegelwelle kostet so um 600,- ohne Einbau.

Es müsste auch erst das Getriebe geöffnet und auf verschleiß geprüft werden. Alternativ ist ein komplettes Austausch Getriebe günstiger.

Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Warum sich das mit einer Adaptionsfahrt nicht beheben ließ, weiß ich nicht. Danach war es besser, aber jetzt ist es wieder etwas schlechter.
Was wäre denn in etwa der Preis für eine Lamellenkupplung und was für ein komplettes Austauschgetriebe?Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Wenn es ein mechanischer Schaden ist, wie sie ihn beschrieben haben, dann ist das ja aber keiner, der kurzfristig entstanden ist. Der muss dann ja schon beim Kauf vorhanden gewesen sein? Was kann denn maximal passieren, wenn man das Getriebe so weiterfährt?
Wo liegen denn in etwas die Preise für eine Lamellenkupplung oder ein Austauschgetriebe?
MfG

Das kommt ganz auf den kennbuchstaben an. Ca 1500-1800€ für ein regeneriertes Getriebe mit Garantie. Die Lamellenkupplung ca 500 ohne Einbau.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Zwei meiner Fragen sind noch offen.
Wie lang braucht es ca. bis so ein Schaden, wie von Ihnen beschrieben, auftritt? Das wird ja nicht kurzfristig entstehen, d.h. der Schaden wird wahrscheinlich schon beim Kauf vor einem Jahr vorhanden gewesen sein. Hatte dieses Ruckeln ja auch schon kurz nach dem Kauf der Werkstatt beschrieben.
Wie lange kann man damit noch fahren bzw. bestehen Gefahren, das durch weiteres Fahren noch andere Dinge beschädigt werden?
MfG

Wenn sie ihrem Verkäufer diesen Schaden bereits nach dem Kauf schriftlich mitgeteilt haben, ist es ein gewahrlstungsfall.allerdings kann und werde ich nicht weiter eingehen.

Wie lange das Getriebe noch hält kann man genau so schwer sagen, hängt immer vom fahrstil und Einsatz ab.

Weitere Dinge zb am Motor werden dadurch nicht in mitleidenschaft gezogen. Gruß

Krüger und weitere Experten für Audi sind bereit, Ihnen zu helfen.