So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 40848
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich hätte noch eine weitere Frage, Herr Schiessl.

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich hätte noch eine weitere Frage, Herr Schiessl.
Angenommen, die Kündigung meines befristeten Vertrags ist rechtmäßig und die Anwendung des Kündigungsschutzgesetztes kommt nicht in Betracht: muss der Arbeitgeber dann Gründe für die Kündigung vorlegen? Vielen Dank!

Sehr geehrter Ratsuchender,

hanen Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nein, wenn das Kündigungsschutzgesetz keine Anwendung findet, dann muss der Arbeitgeber keine Gründe für die Kündigung benennen. Er kann Gründe benennen, er muss es aber nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.