So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 14436
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo, ich befinde mich in der Frühschwangerschaft und

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,ich befinde mich in der Frühschwangerschaft und möchte mich zum Thema Beschäftigungsverbot erkundingen.Ich bin beruflich im Außendienst und befreie Norddeutschland. Das bedeutet, Deutschland einmal in der Hälfte geteilt. Von Frankfurt bis Dresden und hoch nach Flensburg. Der Sitz meiner Firma ist in Dresden, wo ich auch häufig hin muss. Zudem bin ich meist Montag bis Freitag nicht zuhause und schlafe viel in Hotels
Sodass ich lange Strecken in der Woche zurück legen muss. Mein Dienstort ist laut Vertrag Hamburg (mein Wohnort).Danke für Ihre Hilfe!
Mir stellt sich jetzt die Frage, in wie fern ich diese Tätigkeit ausführen darf?

Sehr geehrter Fragesteller,

was sagt denn der Arzt zum Beschäftigungsverbot ?

Was für eine Tätigkeit führen Sie genau aus ? Müssen Sie schwer heben ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Hallo, nein ich arbeite für ein Unternehmen, welches Uhren vertreibt.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ich habe mit der Ärztin noch nicht gesprochen, wollte ich aber vorab mal informieren ob es da gesetzliche Regelungen gibt und was genau die Definition: Arbeit in Beförderungsmitteln bedeutet.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Ein Beschäftigungsverbot ist auszusprechen , wenn aufgrund der Beschäftigung eine Gefahr für die werdende Mutter oder das Kind besteht. Ab dem dritten Monat greift das Verbot, Schwangere in beförderungsmitteln zu beschäftigen. Dabei kommt es nicht auf die Art des Fahrzeuges an. Man wird, wenn Sie quasi ganztägig von "Ort zu Ort" fahren, wie mit einer solchen Berufsgruppe gleichsetzen, sodass der AG Ihnen ein Beschäftigungsverbot aussprechen muss und Ihnen z.B. alternativ eine Tätigkeit im Innendienst anbieten darf.

Ich hoffe, Ihre Fragen sind beantwortet. Bitte fragen Sie nach, wenn etwas offen oder unklar geblieben ist.Anderenfalls nehmen Sie bitte eine Bewertung (3-5Sterne) vor. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie meine Antwort erhalten ? Ergeben sich denn hierzu noch Nachfragen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ok. Danke! Das heißt das ständige übernachten in Hotels und immer wieder hin und her fahren ist nicht erlaubt?

Sehr geehrter Fragesteller,

das Schlafen im Hotel wird man eher als unproblematisch ansehen können, aber die Fahrten im PKW werden das Beschäftigungsverbot auslösen (ab dem 3. Monat).

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Danke!

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne !

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend und alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.