So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schwerin.
RA Schwerin
RA Schwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17850
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RA Schwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, im vergangenen Jahr 2021

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
im vergangenen Jahr 2021 wechselte ich den Arbeitgeber und begann ab 1.11. eine neue Tätigkeit. Die Kündigung dazu verlief fristgemäß und es kam zu keine Unstimmigkeiten.
Für das Jahr 2021 gab es bei diesem ehemaligen Arbeitgeber hinsichtlich schlechter Wirtschaftslage einen Standortsicherungsvertrag zwischen Geschäftsleitung sowie Betriebsrat, respektive der angehörigen Gewerkschaft, kurz genannt TTV.In diesem wurde u.a. vereinbart, dass die Mitarbeiter 80 Arbeitsstunden auf ein Zeitkonto erarbeiten müssen, diverse Sonderzahlungen wurden eingefroren bzw. nicht ausgeschüttet, erhöhte Entgelte aufgrund Leistungserhöhungen wurden zurückgestellt. In diesem TTV war ebenso geregelt, dass abhängig vom Betriebserfolg diese Leistungen im April 2022 vollständig oder teilweise ausgezahlt werden können. Das Betriebsergebnis 2021 war abschließend gut, so dass die Belegschaft eine 100-prozentige Rückzahlung erhielten.
Dies gilt wohl allerdings nicht für mich, da ich zum Auszahlungzeitpunkt nicht mehr im Arbeitsverhältnis bei diesem Arbeitgeber stehe. Dagegen hatte ich jedoch in 2021 zum Anteil von mindestens 10/12 meinen Soll erbracht.Ist eine solche tarifliche Regelung tatsächlich rechtens? Welche Sie Ansatzpunkte sehen Sie, um eine Rückerstattung meines Anteils auch nur ansatzweise zu ermöglichen?Beste Grüße

Sehr geehrter Kunde,

mein Name ist Steffan Schwerin und ich bin seit mehr als 13 Jahren Rechtsanwaltmit den Fachrichtungen Mietrecht und Familienrecht u.a.

Ihre Anfrage habe ich gelesen, und gebe mein Bestes, um Ihnen weiter zu helfen.

Wie kann ich Ihnen weiterhelfen?

Wennnach der Beantwortung noch Unklarheiten bestehen, fragen Sie nach. Ich antwortegern und freue mich auch mal über ein nettes Dankeschön – wenn Sie es wünschenauch gern telefonisch.

Über eine Bewertung meiner Antwort (Sterne über der Frage) würde ich mich sehrfreuen, damit ich meinen Service auch weiterhin anbieten kann.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Schwerin

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Meine Frage ist bisher unbeantwortet, welchen Anspruch habe ich auf einen Teil er Rückzahlung oder sogar eine gesamte Rückerstattung der 90 Stunden die ich in Vorleistung gegangen bin?
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
80h meine ich. Danke

Ist es denn konkret im Arbeits- oder Tarifvertrag geregelt, dass man nichts dergleichen bekommt, wenn man ausscheidet?

RA Schwerin und 5 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.