So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 6996
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Eine Mitarbeiterin hat nach einem Mitarbeitergespräch statt

Diese Antwort wurde bewertet:

Eine Mitarbeiterin hat nach einem Mitarbeitergespräch statt 105 Minuten (Gesprächsdauer) 120 Minuten Arbeitszeit erfasst. Begründung: Sie habe über das Gespräch reflektieren müssen. Darf sie das?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Berlin
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Die gleiche Mitarbeiterin hat – unverlangt – eine drei Din-A4-Seiten lange Mail geschrieben am Abend und dafür zwei Arbeitsstunden in Rechnung gestellt. Sie beharrt darauf, dass das Arbeitszeit sein muss.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Das Mitarbeitergespräch ist Arbeitszeit. Auch eine etwaige Anreisezeit zum Gespräch ist Arbeitszeit, wenn das Gespräch nicht am Arbeitsort durchgeführt wird. Aber die Reflexion über ein Gespräch gehört nicht zur Arbeitszeit. Rechtsprechung, die diese Annahme stützt, konnte ich nicht recherchieren. Es wäre auch willkürlich. Denn wie lange eine Reflexion dauert, kann nicht überprüft werden.

Auch das feierabendliche, unverlangte Anfertigen einer Email ist keine Arbeitszeit. Denkbar wäre, dass es so etwas wie Überstunden sind. Aber wenn das vom Arbeitgeber nicht angeordnet worden ist, zählt es auch nicht zu Arbeitszeit. Sonst könnte jeder Arbeitnehmer einfach selbst seine Arbeitszeit verlängern, nur um diese vergütet zu bekommen.

Teilen Sie der Mitarbeiterin mit, dass weder die Reflexion über ein Gespräch noch das Verfassen von unverlangten Emails zu Arbeitszeit zählt. Wenn die Mitarbeiterin an Ihrer Ansicht festhalten will, möge sie Ihnen ihre Rechtsansicht zu belegen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Gerne stehe ich für etwaige Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Sterne, ganz oben rechts) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne, ganz oben rechts) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Rechtsanwalt Krüger und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.