So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 42802
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Arbeitgeber hat ungefragt meinen Namen und meine

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Arbeitgeber hat ungefragt meinen Namen und meine private Mobilnummer an Kunden weitergeleitet
Fachassistent(in): Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Fragesteller(in): angestelltenverhältnis
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): letztendlich wurde ich darüber erst aufmerksam, da der Kunde sich direkt bei mir gemeldet hat und erwähnte meine Nummer sei zur Kontaktaufnahme freigegeben worden

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich gesehen darf der Arbeitgeber die Privatnummer nur mit Ihrem Einverständnis herausgeben, Wenn er dies ungefragt tut, dann haben Sie gegen den Arbeitgeber einen Anspruch auf Unterlassung nach § 1004 BGB analog. Das bedeutet Sie können den Arbeitgeber einmal auffordern die Weitergabe Ihrer Nummer zu unterlassen und sollte Ihnen hier ein Schaden entstanden sein, so können Sie vom Arbeitgeber nach § 280 BGB auch Schadensersatz verlangen.

über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Die Unterlassung habe ich sofort angewiesen, allerdings bin ich bis zur Anpassung bzw. Änderung dieses Vorfalls bereits von einigen Kunden kontaktiert worden, die sich in einer Notsituation befanden, ich aber nicht die Kompetenz hatte zu helfen. Dadurch fühle ich mich geschädigt und ungerecht von meinem Arbeitgeber behandelt. Was kann ich erwarten bzw. bei meinem Vorgesetzten einfordern, in wie weit fällt das unter Datenschutzmissbrauch.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

Im Falle dieser Persönlichkeitsrechtsverletzung wäre an ein Schmerzensgeld im dreistelligen Bereich zu denken.

über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.