So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 12838
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag. Ich bin in der 26. Woche schwanger und übe drei

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag.
Ich bin in der 26. Woche schwanger und übe drei verschiedene Beschäftigungsverhältnisse aus.1. Physiotherapeutin im Akutkrankenhaus (versicherungspflichtig, im Beschäftigungsverbot seit August)2. Kinderchorleitungsstelle als Mini-Job bei Kirchengemeinde (gestern wurde auch hier Beschäftigungsverbot ausgesprochen)3. selbstständige Tätigkeit als Klavierlehrerin (ich benutze hierfür die Räume der Kirchengemeinde zur Miete.Meine Frage: Darf ich trotz der beiden Beschäftigungsverbote meiner selbstständigen Tätigkeit weiter nachgehen? Der Kirchenvorstand macht sich Gedanken, ob er als Vermieter haftbar gemacht werden könnte, falls etwas passiert bzw. ob ich versicherungstechnisch abgedeckt wäre.Herzlichen Dank und einen guten Rutsch!Rabea

Sehr geehrter Fragesteller,

ich verstehe Sie richtig, dass nicht der Arzt ein Beschäfitungsverbot ausgesprochen hat, sondern der Artbeitgeber wegen möglicher Gefahren für das Kind bei Ausübung der bisherigen Tätigkeit ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Guten Tag. Ganz genau. Für das Krankenhaus hat der Betriebsarzt das Beschäftigsverbot empfohlen und mein direkter Vorgesetzter es ausgesprochen.
Für die Kinderchorleitungsstelle hatte ich vorgestern ein Gespräch mit einer Ärztin vom B.A.D., die wegen Covid und Kundenkontakt ein Beschäftigungsverbot empfahl. Der Pfarrer als direkter Vorgesetzter hat es dann ausgesprochen. Er sagte, die Empfehlung der BAD sei bindend für ihn.
Mein privater Unterricht entspricht nicht der Gruppensituation der Chorleitung und hat, abgesehen von der Nutzung der Räumlichkeiten, nichts zu tun mit der Kirche als Arbeitgeber sonder nur als Vermieter des Raumes.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

In dem Fall spricht nichts gegen die Ausübung Ihrer Selbständigkeit, da es sich um betriebliche Beschäftigungsverbote handelt, die aufgrund der jeweilig ausgeübten Tätigkeit ausgesprochen wurden.

Bitte fragen Sie bei Unklarheiten nach. Anderenfalls geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Vielen lieben Dank und herzliche Grüße! Rabea Korrell

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne !

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute und einen guten Rutsch !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.