So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 4002
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Unternehmen können ja bis zu EUR 1.500,- steuerfreie

Diese Antwort wurde bewertet:

Unternehmen können ja bis zu EUR 1.500,- steuerfreie Corona-Boni an ihre Mitarbeiter zahlen. Müssen dann ALLE MA diesen Bonus bekommen oder kann das frei nach "Gusto" vergeben werden? Und wenn ja - kann auch die Höhe je MA variieren?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihre Anfrage bearbeite.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Der Arbeitgeber muss bei der Zahlung von Boni, auch dem Corona-Bonus, den arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz beachten. Dies bedeutet, dass der Arbeitgeber die Arbeitnehmer innerhalb von vergleichbaren Arbeitnehmergruppen gleichbehandeln muss. Gleichbehandlung im Rechtssinne bedeutet nicht, dass bei der Zahlung des Bonus an einen Mitarbeiter alle übrigen Mitarbeiter auch denselben Bonus erhalten müssen. Vielmehr darf der Arbeitgeber niemanden ohne sachlichen Grund ungleich behandeln. Sprich der Arbeitgeber darf den Bonus z.B. nur an Arbeitnehmer mit Kindern oder Arbeitnehmer mit Gehaltseinbußen infolge der Pandemie zahlen und anderen nicht. Es handelt sich hierbei nämlich um sachlich gerechtfertigte Unterscheidungskriterien. Eine Verteilung des Bonus "nach Gusto" steht indes in Widerspruch zum arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz und ist daher unzulässig.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank.

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.