So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 4017
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Guten Abend Meine Frau ist seit über 40 Jahren im

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend
Meine Frau ist seit über 40 Jahren im städtischen Klinikum tätig also im öffentlichen Dienst als leitende Stationsschwester.
Jetzt stellt sich die Frage, wenn der Arbeitgeber kündigt um Stellen abzubauen und man sich hat nichts zu schulden kommen lassen, ist mit wieviel an finanzielle Abfindung zu rechnen???

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihre Anfrage bearbeite.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Die gängige Faustformel für die Berechnung einer Abfindung in solchen Fällen lautet:

(Letztes Monatsgehalt) x (Beschäftigungsjahre) x 1/2

Dies bedeutet z.B. bei einem Monatsgehalt von € 2.000,00, dass die Abfindung nach 40 Beschäftigungsjahren € 40.000,00 beträgt.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Vielen Dank für den Überblick.
Wird der Brutto oder der Auszahlungsbetrag ( Netto) gerechnet?
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Zählt diese Regelung nur für die Angestellten im öffentlichen Dienst oder auch für kleine Unternehmen ???
(Personengesellschaft , GmbH)

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Gibt es im Falle Ihrer Ehefrau einen Tarifvertrag oder ansonsten Bestimmungen im Arbeitsvertrag bezüglich der Abfindung?

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Bezügliche Bestimmungen zur Abfindung im Arbeitsvertrag sind damals in der DDR nicht integriert.
Mit der Übernahme durch die BRD wurde meine Frau in die Gewerkschaften zum Gesundheitswesen sowie im öffentlichen Dienst eingegliedert.

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Nach den Tarifverträgen im öffentlichen Dienst gelten üblicherweise andere Modalitäten der Abfindung. Wenn indes im Fall Ihrer Frau keinvTarifvertrag Anwendung findet, so gilt das Kündigungsschutzgesetz, welches in § 1a Abs. 2 KSchG die o.g. Formel für die Berechnung einer Abfindung vorsieht.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Vielen Dank
Eine Frage noch.
Wie verhält sich das in meinem kleinen Unternehmen?
Ich ein Mitarbeiter der 10 Jahre im Unternehmen ist.
Muss ich ebenso eine Abfindung bezahlen, sollte ich diesen kündigen.

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Eine Abfindung muss grundsätzlich nur gezahlt werden, wenn dies entweder vertraglich vereinbart ist, oder wenn der Betrieb dem Kündigungsschutzgesetz unterfällt. Letzteres ist der Fall, wenn der Betrieb in der Regel mindestens zehn Mitarbeiter beschäftigt. Tut er dies nicht, so kann er ohnehin seine Mitarbeiter ohne Angabe von Gründen kündigen, so dass auch keine Veranlassung besteht, eine Abfindung zu verlangen.

Bitte abschließend noch bewerten. Vielen Dank.

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Vielen Dank
Das hat uns wirklich sehr weitergeholfen.
Schönes Wochenende