So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 38363
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich bin 51 Jahre und habe seit meiner Lehre 33 Jahre

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin 51 Jahre und habe seit meiner Lehre 33 Jahre in der gleichen Firma als konventioneller dreher gearbeitet. In den Jahren habe ich mir in den verschieden drehereien ein starkes Ansehen erarbeitet.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): In Nordrhein-Westfalen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Mein job wurde gestrichen so das ich aus dem Betrieb ausgeschieden bin.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wie kann ich IHnen helfen? Welche konkrete Frage haben Sie an uns?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo, ich habe noch nie in einer zeitarbeitsfirma gearbeitet.
Durch meine jahrelange berufserfahrung habe ich sofort einen job bekommen.
Ich bin seit den 12.07.in der Firma tätig. Ich leiste immer gute Arbeit die Firma wo ich bin ist mit absolut zu Frieden.
Ich mit meiner sehr großen berufserfahrung bekomme das gleiche Gehalt wie mein Kollege der bei der gleichen zeitarbeitsfirma arbeitet wie ich. Ich habe in der kurzen zeit wo ich da tatig bin 210 Überstunden geleistet. Davon 10 nachtschichten alle mit 12 stunden. Hatte nach der zeit auch nur 1 Ruhetag. Diese Schichten mache ich als einziger zeitarbeiter. Jetzt gerade wieder bin ich in einer 10 stunden das 6 tage die woche.die firma hat gerade stillstand. Ich bin mit einem festanfestellten der jetzt in Rente geht und der und ich dind die einzigen die mit einer mitnehm Drehmaschine auf 50 m höher arbeite über Kopf. Das sind wirklich sehr schwierige Arbeiten und das in der Höhe. Alleine 6 mal hoch und runtergehen. Jetzt komme ich zu meinem Problem. Ohne irgend welche Zulagen habe ich gerade ein brutto Gehalt von 2886. Das gleiche wie mein Kollege in der Werkstatt.
Das brutto Gehalt hatte ich vor 10 jahren.. Der Kollege der angestellt ist bekommt etwas mehr als das doppelte. Ich wollte mir meine 150 uberstunden ausbezahlen lassen. Habe dies früh genung bescheid gesagt sogar unter Zeugen. Habe sie nicht ausbezahlt bekommen und erreiche den Chef von der zeitarbeitsfirma nicht. Er ist da aber angeblich keine Zeit. Habe ab 12.10 lohnerhöhung bekommen. Aber nur schriftlich nicht auf meiner lohnabrechnung. Habe fur meine Überstunden zu wenig Überstunden zuschlag bekommen.
Für die schwere und ansteckende Arbeit die ich leiste hätte ich mindestens den Lohn richtig ausbezahlt und meine Überstunden hätte ich gerne bezahlt. Das ist für mich sehr belastend. Was kann ich tun.
Können Sie mir dazu etwas sagen wie ich an mein Geld komme.
Nächsten Monat habe ich wieder so viele Überstunden. Aber macht das überhaupt Sinn wenn ich die schon wieder nicht ausbezahlt werden. Ich hoffe sie können mir helfen. Im voraus schon mal vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Kommt das noch zu den 48 euro die bezahlt habe

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn der Chef nicht auf Ihre Aufforderung reagiert, dann sollten Sie eine Lohnklage einreichen. Damit fordern Sie die angefallenen und von Ihnen geleisteten Überstunden ein. Wenn Sie die Überstunden nachweisen können, dann werden Sie den Prozess gewinnen.

Sie sollten keinesfalls die Sache auf die lange Bank schieben, da in vielen Arbeitsverträgen eine Ausschlussfrist von 3 Monaten vorgesehen ist.

Nach Ihren Angaben hat der Arbeitgeber auch gegen das Arbeitszeitgesetz verstoßen. Danach liegt die Arbeitszeit bei maximal 10 Stunden täglich und auch nur unter der Voraussetzung, dass alles was über 8 Stunden liegt binnen 6 Monaten wieder abgebaut und damit ausgeglichen werden muss.

Der Verstoß gegen das Arbeitszeitgesetz ist eine Ordnungswidrigkeit die Sie anzeigen können.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Noch zu der Frage mit der Höhe 50 Meter die mindestens 6 mal hoch und runter gehen muss. Wo ich über Kopf drehen muss. Und das im Freien bei Regen und Kälte und das 5 Wochen 6 Tage und 10 Stunden auch am Feiertag jetzt und das fur 19,50 stunde. . Das fur mich der nich nie arbeitslos war das ist in meinem Augen bestimmt auch nicht rechtens.

Sehr geehrter Ratsuchender,

in der Tat, hier wird der Arbeitgeber gegen seine Fürsorgepflicht Ihnen gegenüber verstoßen. Der Arbeitgeber ist im Rahmen seiner vertraglichen Nebenpfllicht gehalten, den Arbeitsplatz so zu gestalten das eine gesundheitliche Gefährdung sei es durch Unfälle, oder durch körperliche Belastung ausscheidet.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Habe nur noch zwei weitere Fragen. Ich bewerte Sie auch gleich sehr gut weil sie mir schon so gut geholfen haben. In dem Betrieb ist Arbeitermangel. Jeder muss 10 stunden arbeiten und seit Ende August habe ich nicht mehr eine ganz normale Woche gearbeitet.
Kann der Betriebsrat was für uns zeitarbeiter machen.
Wenn ich die Arbeit in der Höhe nicht mache werde ich bestimmt gekündigt. Gesetzes Lage hin oder her. Kann ich auch gekündigt werden wenn ich meine Überstunden klagen würde.
Noch eine Frage wie sieht es aus wenn ich mit der Firma mal persönlich über das Problem reden würde. Kann man so was machen.Nochmals vielen Dank für Ihre Mühe

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht. Nur ein Betriebsrat der eigenen Firma könnte hier etwas erreichen.

Allein die Tatsache dass Sie Ihre Überstundenvergütung einklagen kann in keiner Weise zu einer Kündigung führen.

Natürlich können Sie mit der Firma selbst auch über die Probleme reden, dies ist immer der erste Schritt.

Was die Mehrarbeit anbelangt so sollten Sie darauf hinweisen,dass der Verstoß gegen das Arbeitszeitgesetz eine strafbare Handlung darstellt.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.