So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 40129
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Frage: Ein Streit unter Arbeitnehmern am Arbeitsplatz

Diese Antwort wurde bewertet:

Frage: Ein Streit unter Arbeitnehmern am Arbeitsplatz darüber, wer eine Tätigkeit ausführen soll, endet mit einer angeblichen Beleidigung. Ist hierfür das Arbeitsgericht zuständig oder besser das Zivilgericht? Was ist besser?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Hierfür ist weder das Arbeitsgericht noch das Zivilgericht sachlich zuständig, sondern das Strafgericht.

Sofern eine Beleidigung am Arbeitsplatz erfolgt ist, liegt eine Straftat gemäß § 185 StGB vor.

Stellt der beleidigte AN als Opfer dieser Straftat gemäß § 194 StGB Strafantrag (=reines Antragsdelikt), so wird zunächst ein polizeiliches Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die Polizei wird das Ergebnis ihrer Ermittlungen der Staatsanwaltschaft übermitteln, die sodann entscheidet, ob Anklage erhoben wird.

Ist Letzteres der Fall, so erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage zum Strafgericht.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Es wird Unterlassung gefordert und Schmerzensgeld geltend gemacht.

In diesem Fall ist das Zivilgericht zuständig, denn eine der gesetzlich normierten Zuständigkeiten des Arbeitsgerichts gemäß den §§ 2, 2 a, 3 ArbGG ist nicht gegeben.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und 6 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.