So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 37505
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Anwalt, ch bin derzeit in einem neuen Job

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Anwalt,ch bin derzeit in einem neuen Job in der Probezeit und möchte kündigen habe noch keinen neuen Job aber einen Nebenjob den ich als Übergang machen kann.Aktuell bin ich noch bis 15. Sep. krankgeschrieben.Die gesetzliche Kündigungsfrist ist 2 Wochen richtig? Muss dies zum Monatsende / Mitte erfolgen oder gilt der Tag ab Kündigung.Ab wann zählt die Kündigung? Ab Zugang der Kündigung oder ab Datum der Kündigung und muss diese per Post geschickt werden? Mein Chef ist diese Woche im Urlaub, soll ich das zusätzlich per Mail mitteilen?
Was passiert mit dem Resturlaub von 15 Tagen und wie kann ich es schaffen nicht mehr an den Arbeitsplatz zu müssen.Danke für Rat.
Beste Grüße
I. Gabriel
Gepostet: vor 18 Tagen.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die gesetzliche Kündigungsfrist in der Probezeit beträgt 2 Wochen nach § 622 Absatz 3 BGB. Die zwei Wochen gelten ab dem Zugang der Kündigung beim Arbeizgeber.

Den Resturlaub können Sie sich, wenn Sie ihn nicht mehr nehmen können abgelten lassen. Sie können, wenn Sie möchten dem Chef zusätzlich eine Mail übersenden. Rechtlich verpflichtet sind Sie dazu allerdings nicht.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt