So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 3558
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Eine Freundin von mir wollte, das ich hier für sie frage.

Diese Antwort wurde bewertet:

Eine Freundin von mir wollte, das ich hier für sie frage. Sie arbeitet in einem Call Center und sie hat sich aufgeregt, da bei ihr „Silent Monitoring“ gemacht wurde ohne das ihr vorher Bescheid gegeben wurde. Im Zuge dessen wollte sie lieber einen Anwalt darüber fragen, wie die Rechtslage bei sowas steht.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.
Bitte teilen Sie mir ergänzend mit: Was genau meinen Sie mit Silent Monitoring?
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Silent monitoring heißt, dass der „Teamleiter“ oder der „Vorgesetzte“ das Gespräch abhört und beobachtet was man währenddessen am PC macht. Dies wurde durchgeführt, ohne das man es ihr Bescheid gegeben hat. Ihr wurde danach irgendwann das Feedback gegeben.

Ich verstehe. Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Das Abhören von Telefonaten ohne die Bescheidgabe oder vorherige Einwilligung des Mitarbeiters stellt einen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers dar. Die Aufnahme wäre sogar gemäß § 201 StGB strafbar.

Insofern kann die Freundin von dem Arbeitgeber verlangen, das Mithören einzustellen oder jedenfalls ihre Einwilligung hierfür einzuholen. Sollte der Arbeitgeber weiterhin unerlaubt die Gespräche mithören, so kann Ihre Freundin von diesem die Unterlassung auf dem Rechtsweg verlangen.

Wenn indes eine Einwilligung Ihrer Freundin vorliegt oder eine entsprechende Betriebsvereinbarung, so ist gegen das Mithören von Gesprächen aus rechtlicher Sicht nichts einzuwenden.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Dankeschön!