So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 14117
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Ich bin gekündigt.Habe Kündigungsfrist von 10 Wochen.

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin gekündigt.Habe Kündigungsfrist von 10 Wochen.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Sachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich würde innerhalb der Kündigungsfrist gern einem Minijob nachgehen. Ist es rechtens dass dieser auf den Hauptverdienst angerechnet wird?

Sehr geehrter Fragesteller,

was meinen Sie genau mit "angerechnet" ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Der Verdienst aus dem Minijob würde vom Verdienst des Hauptjobs abgezogen werden.

Sehr geehrter Fragesteller,

sind Sie denn freigestellt oder gehen Sie weiterhin im Hauptberuf arbeiten ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Ich bin freigestellt.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke. Und was steht denn in der Freistellungserklärung genau drin ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Hier der genaue Wortlaut:Sehr geehrte Frau Albrecht, bekanntermaßen endet Ihre Elternzeit am 14.08.2021. Wie ich Ihnen bereits telefonisch schon mitgeteilt hatte, ist es mir aus bekannten Gründen leider nicht mehr möglich, Sie weiter zu beschäftigen.
Daher kündige ich das zwischen und bestehende Arbeitsverhältnis fristgemäß zum 31.10.2021.Sie sind unwiderruflich unter Abgeltung von eventuellen Urlaubs- und Überstundenansprüchen bis zum Ablauf der Kündigungsfrist von der Arbeit freigestellt.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und dem nachtrag.

Nach Ihren Schilderungen erfolgte die Freistellung wohl im Rahmen einer Kündigung seitens des Arbeitgebers und nicht im Rahmen eines Aufhebungsvertrages. Bei einer solchen einseitigen Freistellung greift § 615 Abs. 2 BGB, wonach sich der Arbeitnehmer anderweitigen Verdienst anrechnen lassen muss.

Damit würde tatsächlich der Verdienst aus dem Minijob vom Lohn, den Sie während der Freistellung weiterhin zu bekommen haben, leider abzuziehen sein.

Bitte fragen Sie bei Unklarheiten nach. Anderenfalls sind Sie bitte so freundlich und geben eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen lieben Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
In Ordnung.Ich danke Ihnen.

Sehr geehrte Fragestellerin,

sehr gerne !

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende und alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Vielen Dank.
Ebenso.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass