So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 6604
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe gelesen, dass

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe gelesen, dass befristete Arbeitsverträge nach Ablauf der Probezeit nicht gekündigt werden können, es sei denn es ist dort eine Frist genannt - es geht mir um die Kündigungsmöglichkeiten des Arbeitnehmers. Der besagte Vertrag läuft auf 1 Jahr, die 3-monatige Probezeit ist um. Und fünfeinhalb Monate des Arbeitsverhältnisses sind herum.
Es gibt den Passus bezüglich der Befristung. Dann heißt es: Ohne eine weitere Vereinbarung widerspricht der Arbeitgeber bereits heute einer tatsächl. Beschäftigung über diesen Befristungszeitpunkt hinaus ausdrücklich.
"Das Recht zur ordentlichen und außerordentlichen Kündigung bleibt hiervon unberührt."
Bedeutet dieser letzte Satz nun, dass man trotz Befristung theoretisch den Vertrag innerhalb der gesetzlichen Fristen jederzeit kündigen darf? danke,

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Grundsätzlich bedeutet diese Formulierung, dass eine Kündgung mit der gesetzlichen Frist möglich ist. Die Frage ist, was mit "hiervon" gemeint ist. Ich verstehe es so wie Sie. Der Vertrag ist befristet und würde nach der vereinbarten Frist automatisch enden. Das ist das "hiervon", sodass trotz dieser Befristung der Vertrag gekündigt werden kann, bevor die Befristung greift, also der Vertrag sowieso enden würde.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
ok, danke, ***** ***** auch, dass mit "hiervon" = "von der Befristungsvereinbarung" gemeint ist, als dass quasi trotz Befristung eine ordentliche oder außerordentliche Kündigung von beiden Seiten erfolgen kann. Somit wäre es eigentlich geklärt /beantwortet und ich gehe weiter zur Bezahlung, eine schönen Abend,

Ja. So ist es. Es gibt zwar eine Befristung, aber davon ist das gesetzliche Kündigungsrecht nicht berührt, es kann also gekündigt werden.

Alles Gute!