So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 18026
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo, ich erhielt heute per Bote drei Abmahnungen von

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich erhielt heute per Bote drei Abmahnungen von meinem Arbeitsgeber, bei dem ich bisher 25 Jahre ohne mir etwas zu Schulden kommen zu lassen beschäftigt bin. Grund der ersten Abmahnung: Ich habe AUs zwar dem AG , nicht aber der Krankenkasse gesendet, sondern blöderweise nur abgeheftet (habe zwischenzeitlich alle Eingericht aus den letzten Jahren). die beiden anderne Abmahnungen resultieren darauf das ich in meinem 2 Wochen Erkrankung (10.05-14.05 sowie 17.05-21.05) jeweils für die 1 Woche die AUs zu spät dem Arbeitgeber eingereicht habe. Grundsätzlich ja alles korrekt soweit, aber wieso bekomme ich für diese 2 Wochen Krankt, für jeder einzelne Woche (eine AU pro Woche) dann je eine Abmahnung? Eine Abmahnung soll doch den Zweck haben, einem Arbeitnehmer ein bestimmtes Fehlverhalten vor Augen zu führen und ihn zu vertragsgerechten Verhalten veranlssen und ihn warnen dass er im Wiederhohlungsfall mit weitergehenden Konsequenzen zu rechnen haben wird. Wenn dieses Fehlverhalten in der selben Form mehrfach vorgekommen wurde bevor man abgemahnt wurde kann man den gesamten Komplex doch nur als ein Fehlverhalten ansehen welches abgemahnt wird und nicht jeder einzelne AU-Schein. Denn so habe ich sofort zwei Abmahnungen wegen verspäteter Abgabe. Wäre ich 3 Wochen erkrankt mit je 1 AU pro Woche hätte ich direkt 3 Abmahnungen und hätte den Betrieb verlassen können? Grundsätzlich sehe ich mein Fehlverhalten ein aber nicht eine doppelte Abmahnung für den gleichen Sachverhalt. Ein Vorabgespräch mit dem Arbeitsgeber bezüglich grundsätzlicher zu späten Abgabe der AUs beim AG sowie nicht einreichen bei der KK hatte ich am 07.06. mit der MAV. Was kann ich nun machen? Sind alle drei Abmahnungen rechtens in dieser Konstellation?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Sie haben vollkommen recht.

Das beschriebene Verhalten wird insgesamt als ein Fehlverhalten anzusehen sein, welches auch als eine Pflichtverletzung abzumahnen ist. Es erweckte den Anschein, dass der Arbeitgeberversuch, über vermeintlich mehrere Abmahnungen eine Kündigung vorzubereiten.

Sie können uns halten rechtsfahrend gegen die Abmahnungen Widerspruch erheben und bieten den Widerspruch zur Personalakte zu nehmen. Sodann können Sie die vorgenannten Ausführungen, welche sie im Sachverhalt getätigt haben, in ihrer Stellungnahme verarbeiten.

Den Abmahnungen wird dadurch die Rechtmäßigkeit für eine spätere Kündigung entzogen.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Sehr geehrter Herr Traub, vielen Dank für die rasche Antwort. Einen Teil Ihrer Atwort habe ich satztechnisch und etwas inhaltlich noch nicht ganz verstanden. "...Sie können uns halten rechtsfahrend gegen die Abmahnungen Widerspruch erheben und bieten den Widerspruch zur Personalakte zu nehmen...." Könnten Sie diesen noch einmal erleutern? Vielen Dank

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Hier hat die Satzkorrektur ein Streich gespielt.

Der Satz muss lauten:

"Sie können und sollten rechtswahrend gegen die Abmahnungen Widerspruch erheben und bitten den Widerspruch zur Personalakte zu nehmen...".

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Weiterhin noch die letzte Frage, was Sie mit "beschriebenen Verhalten wird insgesamt als ein Fehlverhalten anzusehen sein, welches auch als eine Pflichtverletzung abzumahnen ist" meinen? Also zum einen die zu späte Abgabe der AUs beim Arbeitgeber (2 Abmahnungen) und das nicht einreichen der AU bei der Krankenkasse (1 Abmahnung) ? Bei letzterem bezieht man sich auf ein Datum von März diesen Jahres und nicht die letzte Krankmeldung gleichwohl auch diese nicht bei der KK eingegangen waren (mittlerweile sind alle eingereicht)
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Abmahnungen liegen als PDF anbei
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Datei angehängt (617PS54)

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

gerne will ich Ihnen auch noch Ihre Folgefragen beantworten und hierbei die übermittelten Abmahnungen durchsehen.

Aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.

Sofern Sie dieses annehmen will ich Ihnen Ihre Zusatzfrage gerne zeitnah beantworten.

Entscheiden Sie sich gegen eine Annahme bitte ich freundlichst um Abgabe einer positiven Bewertung für die bereits getätigten Ausführungen.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Sehr geehrter Herr Traub, hatten Sie schon Gelegenheit die angehangene PDF zu sichten?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

ja, ich habe mir diese angesehen.

Es handelt sich nach meiner Einschätzung quasi um einen "Krankheitsvorgang" zu dem Sie im Juni gehört und sodann abgemahnt wurden.

Sie hatten also vorher gar keine Möglichkeit die Pflichtverletzung zu erkennen und die Abmahnung des AG zur Kenntnis zu nehmen.

Ich verweise auf meine Ausführungen.

Mit freundlichen Grüßen

-Rechtsanwalt-