So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rafozouni.
rafozouni
rafozouni, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 607
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitrecht
60461484
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
rafozouni ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Frage. Ich bin Ärztin. Mein

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich habe eine Frage. Ich bin Ärztin. Mein Kündigungsfrist ist 6 Monaten laut den Fertrag. Ich arbeite seit 1,5 Jahren.Ich brauche eine Auflösung Fertrag. Ich hab im Marzt gekündigt. Mein Arbeitgeber hat mir gesagt, dass er mir keinen Auflösungvertrag gibt. Gibt es ein Gesetz, welche ich nutzen kann um diesen Vertrag zu erhalten.
Vielen Dank ***** *****
Mit freundlichen Grüßen
Tanja Hrytsyk

Sehr geehrte Frau Hrytsyk,

ein Arbeitsvertrag kann auf zwei bzw. drei Arten beendet werden.

1. der Vertrag wird vom Arbeitgeber oder Arbeitnehmer ordentlich gekündigt, wobei die vereinbarte Kündigungsfrist zu beachten bzw. einzuhalten ist.

Eine Kündigung ist eine sogenannte einseitige Erklärung, die zu ihrer Wirksamkeit nicht die Zustimmung des anderen Teils erfordert.

2. es wird ein Aufhebungsvertrag vereinbart. Das ist eine sogenannte zweiseitige Erklärung, da bei Seiten mit der Aufhebung einverstanden sein müssen.

Wenn Ihr Arbeitgeber mit Ihnen keinen Aufhebungsvertrag abschließen will, können Sie ihn dazu auch nicht zwingen. Es gibt dazu auch kein Gesetz oder keinen Anspruch darauf, dass ein Arbeitgeber verpflichtet werden könnte, einen solchen Vertrag abzuschließen.

3. der Vertrag wird fristlos gekündigt, also ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist. Eine solche Kündigung setzt aber einen Grund voraus. Es müssen Umstände vorliegen, die es dem Kündigenden unzumutbar machen, das Arbeitsverhältnis bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist fortzusetzen.

Solche Gründe können z.B. sein:

- Gesundheitsgefährudung am Arbeitsplatz und der Arbeitgeber tut nichts dagegen

- tätliche Übergriffe von Kollegen / Mobbing

Allein der Umstand aber, dass man vielleicht einen besseren Job in Aussicht hat, ist hingegen kein Grund für eine fristlose Kündigung.

Wenn ein Arbeitnehmer dennoch bzw. ohne Grund fristlos kündigt, macht er sich unter Umständen schadensersatzpflichtig.

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben und wäre für eine positive Bewertung (3-5 Sterne anklicken) dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

RA Fozouni

Bestehen noch Rückfragen?

Ich wäre für eine positive Bewertung (3-5 Sterne anklicken) dankbar, da ich andernfalls für die erfolgte Beratung nicht bezahlt werde. Ich gehe davon aus, dass auch Sie nur ungern umsonst arbeiten! :-)

rafozouni und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Danke

Sehr gern!