So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17649
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Sehr geehrte Juristen/Juristinnen, derzeit bin ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Juristen/Juristinnen,derzeit bin ich selbstständiger Handelsvertreter / Finanzberater der Swiss Life Select. Zum 01.08.2021 habe ich meinen Handelsvertretervertrag gekündigt, da ich ein sehr lukratives Angebot bei einem Versicherungsmakler zum Angestelltenverhältnis erhalten habe (der Arbeitsvertrag ist bereits unterzeichnet).Nun habe ich seitens der SLS eine Ablehnung meiner Kündigung erhalten. Grund: ... „Kündigung zum 31.07.2021 entspricht nicht der vereinbarten Kündigungsfrist. Fristgemäßer Austritt ist der 31.05.2022.“ ...Mein Handelsvertretervertrag beinhaltet folgende Zusatzklausel: falls der Handelsvertreter als Teamleiter oder Finanzberater auf der 9.- Euro-Stufe eingestuft ist, beträgt die Kündigungsfrist 12 Monate zum Schluss eines Kalendermonats.Besteht hier irgendeine Möglichkeit kurzfristig aus dem Vertrag zu kommen?Vorab vielen Dank!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Gem. § 89 Abs. 2 HGB kann prinzipiell eine Kündigungsfrist zwischen den Parteien vertraglich vereinbart werden.

Wenn für beide Parteien die gleiche Kündigungsfrist gilt, sind auch 12 Monate zulässig.

D. h. es ist zunächst von der Wirksamkeit der vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist auszugehen.

Somit geht die Tendenz der rechtlichen Einschätzung zugunsten der Versicherung.

Die Möglichkeit eines Wechsels in eine Festanstellung gewährt hier keine "Ausstiegsklausel", wenn dies nicht vertraglich vereinbart ist.

Ggf. gelangen Sie über eine einvernehmliche Aufhebung zum Ziel.

Alternativ müssten Sie mit Ihrem neuen AG sprechen, um den Beginn etwas nach hinten zu verschieben.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

RATraub und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.