So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 20646
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Meine Frage hätte nichts mit Arbeitsrecht zu tun, sondern

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Frage hätte nichts mit Arbeitsrecht zu tun, sondern mit Svhulrecht
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): BW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Welche Konsequenzen gibt es für verbeamtete Lehrer, wenn sie unwissentlich den Vermerk über zieldifferenzierten Unterricht in der Halbjahresinfo des inklusiv beschulten Kindes auslassen
Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage. Sie können das Zeugnis aufgrund dieses offensichtlichen Versehendoch korrigieren.
Ich rate dazu, sich mit der Schulleitung dazu ins Benehmen zu setzen.
Bei offensichtlicher Unrichtigkeit eines Verwaltungsakts kann diese zurückgenommen und korrigiert werden. Das ergibt sich aus dem Verwaltungsverfahrensgesetz.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Meine Schulleiterin meinte: Momentan wird rechtlich geklärt, wie mit den Halbjahresinformationen umgegangen wird, da diese schließlich falsch sind. Die Schüler haben die Noten nicht im Bildungsgang der allgemeinbildenen Schule, sondern des SBBZ Lernen, sodass diese Informationen nie so hätten erteilt werden dürfen. Ich weiß auch, dass Unwissen nicht vor Strafe schützt. Könnte es für mich irgendwelche Konsequenzen geben (es geht um die Halbjahresinfo der 3. und 4. Klasse in der Grundschule). So ein Vermerk muss in Ganzjahreszeugnis drin stehen, was auch der Fall ist mit dem Zeugnis der 3.Klasse, fehlt jedoch in den Halnjahreszeugnissen
Das Zeugnis wird dann mit Wirkung für die Vergangenheit zurück genommen und durch ein neues, korrektes Zeugnis ersetzt.
Sehr geehrter Ratsuchender, ich glaube nicht dass das ein Fall für ein Disziplinarverfahren ist. Es war halt ein Versehen.
Das kann wirklich jedem einmal passieren. Ich würde mich jetzt nicht beunruhigen
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
es war kein versehen , eher ein versäumnis, es wurde mir eben nicht klar dass so ein vermerk auch in die halbjahresinfo stehen muss
Sehr geehrter Ratsuchende, eben. Fehler kann jeder machen, auch Beamte. Also beunruhigen Sie sich nicht. Die Disziplinarverfahren, die ich kenne hatten weitaus schwerer Pflichtverletzungen zu Grunde liegen
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
dann berufe ich mich auf den Verwaltungsverfahrensgesetz :-)
Ebenso könnte derjenige den Fehler begangen haben, der es versäumt hat Ihnen das zu erklären.
Ja, wenn es wirklich wichtig ist kann man es problemlos korrigieren indem man den Verwaltungsakt zurücknimmt und ihn dann rückwirkend neu erlässt. Kein Problem
Schiessl Claudia und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für die Auskunft
Sehr gerne Ihnen alles Gute und bitte noch auf 3-5 Sterne klicken vielen Dank
Schiessl Claudia und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.