So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 3651
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Arbeitnehmer war bis 31.03.2021 nach Knie OP seit Dezember

Kundenfrage

Arbeitnehmer war bis 31.03.2021 nach Knie OP im Krankengeldbezug seit Dezember 2020. Das Arbeitsverhältnis wurde vom Arbeitnehmer zum 31.03.2021 gekündigt (Arbeitsverhätnis war im öffentlichen Dienst). Ab 01.04.2021 befindet ich der Arbeitnehmer in einem neuem Arbeitsverhältnis. Der Urlaubsanspruch für das Jahr 2021 sollte in einer Uralubsbescheinigung bestätigt werden. Jetzt wurde der Urlaub für 2021 anteilig abgegolten obwohl der AN diesen mit zum neunen AG nehmen wollte und auch schon vom neuen AG genehmigt wurde für das ganze Jahr 2021. Kann eine Korrektur verlangt werden? Hat der AN Anspruch auf Mitnahme des Urlaubs zum neuen AG? Alter AG sagt auf Frage wegen qualifiziertem Arbeitszeugnis mit Fristsetzung, dies kann bis zu einem halben Jahr dauern bis dieses ausgehändigt wird.
Gepostet: vor 19 Tagen.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für Ihre Fragen.

Hinsichtlich des Urlaubs ist zunächst festzustellen, warum der Arbeitgeber Ihnen Urlaub gewährt hat, den Sie überhaupt nicht beantragt haben.

Die Urlaubsgewährung setzt in der Regel einen entsprechenden Antrag des Arbeitnehmers voraus. Ist dieser nicht erfolgt, ist der Arbeitgeber auch nicht verpflichtet und darf in der Regel auch nicht Urlaub gewähren, es sei denn, es sind dringende betriebliche Gründe hierfür ausschlaggebend, was bei Ihnen nicht mehr der Fall sein dürfte.

Insofern können Sie von dem Arbeit alten Arbeitgeber verlangen, Ihnen unter Rückzahlung des bisherigen Urlaubsgeldes zu bescheinigen, dass kein Urlaub in Anspruch genommen worden ist, so dass Sie diesen dann bei dem neuen Arbeitgeber nehmen können.

Hinsichtlich des Arbeitszeugnisses ist eine Frist von sechs Monaten natürlich viel zu lang.

Die Rechtsprechung geht davon aus, dass etwa vier Wochen maximal ausreichend sein sollten.

Ist diese Frist nach entsprechender Setzung gegenüber dem alten Arbeitgeber verstrichen, sollten Sie unmittelbar arbeitsgerichtliche Hilfe in Anspruch nehmen, damit Sie hier dann eine Möglichkeit zur Vollstreckung Ihres Anspruchs auf Zeugniserstellung in den Händen haben.

Ich hoffe, dass ich Ihnen zunächst hilfreich geantwortet habe und stehe bei Nachfragebedarf jederzeit gerne zur Verfügung.

Über ihre anschließende positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Der alte AG hat den Urlaubsanspruch von Januar - März 2021 einfach abgegolten, da ja im Krankengeldbeldbezug. Kann ich rechtlich also eine Korrektur verlangen in dem ich die Abgeltung rück überweise oder kann der alte AG sich weigern dies zu korrigieren, denn das tut er? Da ich von dem gesamten Urlaubsanspruch 2021 bei meinem neuen AG ausgegangen bin wie ich es auch wollte durch die Überschreibung des Urlaubs wurde auf Bitten des neuen AG auch der gesamte Urlaub 2021 verplant
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 19 Tagen.

Ja, da Sie möglicherweise noch nicht im Rahmen des Krankengeldbezugs wussten, dass Sie den Arbeitgeber wechseln und eben den Urlaub auch gar nicht beantragt hatten, darf der Arbeitgeber hier nicht eigenständig eine Abrechnung vornehmen. Sie hätten ja auch nach ihrer Krankheit und nicht erfolgter Kündigung entsprechend den Urlaub auch noch zu einem anderen Zeitpunkt bei dem alten Arbeitgeber nehmen können.

Im Zweifel müsste man hier auch den alten Arbeitgeber arbeitsgerichtlich in Anspruch nehmen, den alten Urlaub Urlaub bei ihm zurückzugewähren und der Rückzahlung der Urlaubsabgeltung.

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 14 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich habe bemerkt, dass Sie meine Antworten noch nicht bewertet haben.

Ich würde mich daher nunmehr über ihre positive Bewertung freuen.

Vielen Dank ***** ***** Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Gibt es eine gesetzliche Grundlage zur Korrektur bzw. Anspruch auf Korrektur? Ich habe dem alten AG die Abgeltung zurück gebucht und um Korrektur gebeten. Sollte die Korrektur nicht erfolgt mit anwaltlichen Schritten gedroht.
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 14 Tagen.

Die gesetzliche Grundlage ergibt sich aus dem Bundesurlaubsgesetz und natürlich auch aus den betrieblichen Belangen.

Insofern braucht es zunächst einen Antrag, damit sie überhaupt Urlaub erhalten.

Eine automatische Abrechnung ist meines Erachtens durch den Arbeitgeber nicht durchzuführen.

Ihnen muss auch beim alten Arbeitgeber selbst bestimmt bleiben, wann Sie Urlaub nehmen. Dies erstreckt sich dann auch gerade bei einem so kurzen Zeitraum von 3 Monaten auf das gesamte Jahr.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 9 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

höflich darf ich noch einmal an die positive Bewertung erinnern.

Vielen Dank ***** ***** Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt