So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 20301
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Sehr geehrter Anwalt, Meine Frage dreht sich um das Thema

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Anwalt,Meine Frage dreht sich um das Thema Scheinselbstständigkeit.
ich bin seit einem Jahr selbstständig tätig. Durch Corona hatte ich im letzten Jahr nur 2 Kunden, wovon ein Kunde 80% des Umsatzes über mehrere Monate ausgemacht hat. Dies ist gerade an der Grenze des Richtwertes. Alle weiteren Merkmale der Scheinsebstständikeit treffen nicht zu.Diesem Kunde steht noch eine Rechnung aus, die Oktober und November betrifft. Wenn ich diese Rechnung nun (Januar 2021) ausstelle geht sie in den Umsatz von 2021 ein und ist daher keine Gefahr für den Status als selbstständiger. Ist dies richtig?
Sebstverständlich ist für 2021 eine ausgewogeneres Kundenlandschaft geplant.Vielen Dank.
Sehr geehrter Ratsuchender,Vielen Dank ***** ***** freundliche AnfrageDer Kommentar sagt hierzu folgendes ausRentenversicherung nehmen an, dass Selbstständige im Wesentlichen nur für einen Auftraggeber tätig sind, wenn sie mindestens fünf Sechstel ihrer gesamten Einkünfte aus den zu beurteilenden Tätigkeiten allein aus diesen Tätigkeiten bezieht (Kreikebohm/Segebrecht Rn. 39). Hierzu sind die in der Vergangenheit liegenden Geschäftsergebnisse und Prognosen für die Zukunft nach den Umständen des Einzelfalles heranzuziehen.( Beck zu Paragraf 2 SGB VI) es kommt also nicht darauf an, wann das Geld fließt sondern es kommt auf die Ergebnisse der Vergangenheit und Prognose für die Zukunft an.Hier können Sie sehr leicht die besondere Situation wegen Corona erklären.Denn die Vergangenheit können Sie sehr leicht erklären und für die Zukunft haben Sie ja eine ausgewogenere Kundenlandschaft.Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um positive Bewertung vielen Dank
Schiessl Claudia und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Sehr geehrte Frau Schiessel,vielen Dank für fachkundige Antwort. Sie haben mir geholfen.