So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16440
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Ich habe eine Coachingpraxis angemeldet, seit diesem Jahr,

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine Coachingpraxis angemeldet, seit diesem Jahr, ich biete Personal und Business Coaching an.
Ich möchte außerdem auch eine Fortbildung für Ingenieure anbieten:
Die Fortbildung: "Vertriebsprofi - Vertriebstraining für Ingenieure / Techniker"Hier würde ich gern in einem 2 tägigen Webinar online kaufmännische und Coaching Tipps und Tricks weitergeben. Das Konzept ist fertig. Die Frage ist hier wie so oft nur noch die Rechtliche. Darf ich als "Coach" solche Fortbildungen ohne Probleme anbieten ?
Mein kaufmännisches Know How ist: kaufmännische Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann und Fernstudium zum Vertriebsmanager (Vertriebsingenieur-ILS). (Daneben noch einige Fernstudiengänge im Coachingbereich wie psychologische Beratung, personal Coaching usw)

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ja, das können Sie.

Sämtliche Dienstleistungen im Bereich "Coaching" sind nicht geschützt.

Sie können daher Ingenieure, Rechtsanwalte, Ärzte etc. coachen, ohne mit dem jeweiligen Berufsrecht in Konflikt zu kommen (sofern keine fachliche Tätigkeit ausgeübt wird).

Dies gilt insbesondere für Bereiche des Vertriebs und Verkaufs, da diese ebenfalls nicht vom Gesetzgeber geschützt und reglementiert sind.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Studiengänge können Sie jedoch nicht anbieten.

Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

RATraub und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Auch die Vermittlung von kaufmännischem Know How oder ? Weil dieses Know How habe ich durch Ausbildung und Fernstudium ja.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Die Fortbildung wäre 2-4 Tage und würde kaufmännisches Know How und Coaching beeinhalten um technische Mitarbeiter und Ingenieure, kaufmännisches Know How und auch Tipps im Bereich des Coachings zu vermitteln.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Also sprich, kann ich es Fortbildung nennen ? Fortbildung: "Vertriebsprofi - Vertriebstraining für Ingenieure / Techniker" und kaufmännisches Know How und Coachingtipps in dieser Fortbildung vermitteln?
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Oder besser Coaching für Ingenieure / Techniker?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ja, Sie können die Bereiche (auch kaufmännisch) anbieten.

Sie können nur kein Studium anbieten, da hier eine Lehreinrichtung vorhanden sein muss und mind. ein Doktor (kein "einfaches Studium") als "Lehrender" tätig sein muss.

Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ja das ist mir klar. Doch die Frage die sich mir noch stellt ist ob ich bei meinem Webinar den Begriff "Fortbildung" oder "Coaching" rein rechtlich nehmen soll und ob ich im Teilnahmezertifikat dann die Bezeichnung "Vertriebsprofi - Vertriebstraining für Ingenieure / Techniker" wählen darf?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ja, das können Sie beides so tun.

So wie beschrieben bestehen keine Bedenken.

Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-